Hanna Hais - Rosanova - Cover
Große Ansicht

Hanna Hais Rosanova


  • Label: Atal/Just Records
  • Laufzeit: 134 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Hanna Hais stammt aus Südfrankreich und fungierte in den Neunzigern als Sängerin für Acid-Jazz-Projekte, deren Musik sie mit ihrem lasziven und eindringlichen Gesang galant verschönerte. Im Jahr 2000 bezog sie allerdings das sich großer Beliebtheit erfreuende House-Genre und zog kurzerhand nach Paris, wo sie die richtigen Leute kennen lernte und Single für Single aufnahm. Aufnahmen mit Matthias Heilbronn und Sergio Flores ließen Hanna Hais quer über den Planeten reisen, auf dem sie mit jeder Single mehr von sich reden machte. Endgültig geschafft war es dann mit Mikael Delta, dessen Mix von „Je Ne Veux Plus Etre Ta Reine“ zum Sommer-Hit auf Ibiza wurde.

Mit ihrem warmherzigen, jazzigen House-Entwurf meldet sich Hanna Hais nun auf Doppel-CD-Länge zurück, um hier einige ihrer Singles sowie diverse Remixe zu vereinen. In Frankreich schon 2004 zu haben, gibt es diese Wohltat über Just Records Babelsberg ab sofort auch ganz bequem in Deutschland.

Und schon nach dem Opener „Parfum Chic“ freut man sich, dass sich Madame Hais nun auch über Ibiza und die Chill-Out-Clubs hinaus ihren Namen machen kann. Denn die Mischung aus housigen Beats, World Music-Anleihen und der einzigartigen Vokalpracht von Hanna Hais vereinen sich auf den gut 130 Minuten zu einer wärmenden Melange der sanftmütigen Art. Perfekt zum Ausspannen erlebt man sonnige Momente, die einem das Herbst/Winter-Grau erträglich machen. Samba-Rhythmen und ein schwungvoller, doch gleichermaßen gemütlich in sich ruhender Beat erheben im Opener zusammen mit den markanten, französischen Vocals den Anspruch auf einen Genre-Stürmer und werden nur vom einstigen Durchbruch „Je Ne Veux Plus Etre Ta Reine“ im Mikael Delta´s A Better Day Mix, in dem eine Flamenco-Gitarre die ruhige Gesamtstimmung unterstreicht, getoppt. Überhaupt finden sich trotz der (Deep-) House-Affinität genügend Elemente aus Ambient und Dub wieder, was den durchweg berührenden Songs viel Sanftheit gibt.

Selbst wenn Hanna Hais´ Vocals durch den Vocoder verfremdet werden („Desire“) ist es ihre betörende Stimme, die den Unterschied zu den oft seelenlosen Ibiza-Chill-Out Künstlern ausmacht und natürlich auch durch die Sprache einen gewissen Exotenbonus innehält. Einzig und allein die Remixe auf der zweiten CD modifizieren die Originale nur unwesentlich, was der Schönheit zwar wenig anhaben kann, aber etwas mehr Wagnis hätte man sich für die Bonus-CD schon vorstellen können. Doch es zählen die Originale, welche mit Mixen von Matthias Heilbronn, Mikael Delta, Christoph Kardek, Sergio Flores und anderen kaum gehaltvoller ausfallen hätten können.

Anspieltipps:

  • Je Ne Veux Plus Etre Ta Reine (Mikael Delta´s A Better Day Mix)
  • Parfum Chic (Matthias Heilbronn Album Mix)
  • Desire (Christoph Kardek´s Deep Vocal Mix)
  • De Toi A Moi (Sergio Flores Album Mix)
Neue Kritiken im Genre „Dance“
7/10

Raw Movements/Rude Movements
  • 2016    
Diskutiere über „Hanna Hais“
comments powered by Disqus