Klazz Brothers - Play Classics - Cover
Große Ansicht

Klazz Brothers Play Classics


  • Label: Classical/SonyBMG
  • Laufzeit: 71 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Tobias Forster (Klavier), Kilian Forster (Bass) und Tim Hahn (Schlagzeug) alias Klazz Brothers sind seit ihren „ClassicMeets Cuba“-Alben Ende der 90er Jahre eine feste Größe in der Jazzmusik. Sie beweisen immer wieder aufs Neue, wie sich verschiedene Stilarten unter dem Oberbegriff Jazz miteinander verheiraten lassen, ohne dass das Ganze bemüht bzw. gekünstelt wirkt. Was die Drei anpacken passt und harmoniert einfach und die Erfolge sprechen eine deutliche Sprache: eine Grammy-Nominierung, zwei Jazz Awards, zwei Klassik-Echos.

„Play Classics“, der neueste Streich der drei Herren, schlägt nun den Bogen zu jazzigen Neuinterpretationen klassischer Werke von Johann Sebastian Bach, Robert Schumann, Ludwig van Beethoven und Frédéric Chopin. Dabei präsentieren die Klazz Brothers wieder ihr gesamtes Können und mischen Klassik mit Swing, Jazz und hin und wieder dezent eingestreuten kubanischen Rhythmen. In 70 Minuten bekommt der Hörer Ausschnitte aus Beethovens Klaviersonaten (u.a. auch seiner Neunten, „Freude schöner Götterfunken“), ein Präludium aus Bachs „Wohltemperiertem Klavier“, sowie Stücke aus Schumanns „Kinderszenen“-Zyklus.

Abgerundet von drei Eigenkompositionen, ist mit „Play Classics“ ein lässig leichtes Jazzalbum entstanden, das die eh schon komplexen Vorlagen der großen Meister in der klassischen Musik in frische Strukturen umsetzt und dabei Harmonien zutage fördert, die auch heuer den alten Klazz-Brothers-Grundsatz „Alles ist erlaubt, was gut gemacht ist“ unterstreichen.

Anspieltipps:

  • Ballade Nr. 1
  • Sonate f-Moll
  • Präludium d-Moll WK I
  • Freude schöner Götterfunken
Neue Kritiken im Genre „Jazz“
Diskutiere über „Klazz Brothers“
comments powered by Disqus