Pretty Maids - Wake Up To The Real World - Cover
Große Ansicht

Pretty Maids Wake Up To The Real World


  • Label: Frontiers Records
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Als ewige Zweite könnte man die Dänen von Pretty Maids bezeichnen. Nicht nur, dass die derzeit aus Ronnie Atkins (Gesang), Ken Hammer (Gitarre), Ken Jackson (Bass) und Allan Tschicaja (Schlagzeug) bestehende Formation bereits seit 1981 versucht ihren kommerziellen Durchbruch zu erreichen, sondern sie durfte sich bereits mit Deep Purple oder Black Sabbath die Bühne teilen, doch immer nur als Vorgruppe. Davon haben sie sich aber genauso wenig beeindrucken lassen, wie von der Tatsache, dass ihr Management 2002 bankrott ging und bei Gründer Ken Hammer Ende 2003 ein Blutklumpen im Herz festgestellt wurde.

Von all diesen schweren Schicksalsschlägen erholt, unterzeichnete die Truppe beim italienischen Label Frontiers und veröffentlicht dort ihren 11. Longplayer „Wake up to the real world“. Darauf sind 10 neue Stücke, sowie das Deep Purple-Cover “Perfect strangers” von der gleichnamigen Platte der Hardrock-Veteranen enthalten, welches allerdings nichts essentielles zur Scheibe beiträgt. Besser gefällt da schon die Mischung aus flotteren Stücken, die sich mit Bon Jovi-ähnlichen Radioballaden abwechseln wie z.B. „As guilty as you“ oder „Where beauty lies“.

Vor allem bei den tempomäßig schnellen Tracks ist die wütende und aggressive Stimme von Atkins hervorstechend und die restlichen Musiker scheuen sich ebenfalls nicht davor mit ihm gleichzuziehen („Brave young breed“, „I am the end“) oder in hymnische Gefilde auszubrechen („Such a rush“). Auch wenn Pretty Maids auf ihre alten Tage nicht dieselbe Härte aufweisen wie die Genrekollegen der New Wave Of British Heavy Metal, Saxon oder Iron Maiden, so bleibt das Material dennoch abwechslungsreich und spannend anstatt nach zwei, drei Durchgängen an Durchschlagskraft zu verlieren und an den Nerven zu zerren.

Anspieltipps:

  • I Am The End
  • As Guilty As You
  • Brave Young Breed
Neue Kritiken im Genre „Hardrock“
6.5/10

Snakes & Ladders
  • 2017    
Diskutiere über „Pretty Maids“
comments powered by Disqus