Azad - Der Bozz: Remix - Cover
Große Ansicht

Azad Der Bozz: Remix


  • Label: Urban/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit den Worten „Der Bozz ist back, kniet nieder, salutiert, steht stramm, ihr wisst, dass es hier nur einen geben kann, yo, der Bozz ist back!”, meldet sich Azad mit seinem „Der Bozz“ Remix-Album knallhart zurück. Die von Producer Sti neu gemischten Beats sowie leicht veränderte Texte von Azad, treffen neben Solosongs auch auf Kollege Jonesmann und die Warheit Crew. Mit dem Anfangstrack „Der Bozz“ liefert Sti einen helleren Beat als beim Vörgänger und Azad splittet wie gewohnt seine Punchline-Reime über die Musik. Mit diesem Track etabliert sich Azad zwar in der Gangsterszene, doch der Vorgängersong war mit dem düsteren und tieferen Beat zuvor besser als auf dem Remixalbum. Der neu produzierte Beat für „Flieh“ überzeugt auch nicht wirklich und Azads Text ist zwar sehr provozierend für seine Rapkollegen, aber inhaltlich nicht unbedingt für jedermann („Kein Problem, ich plätte jeden Konkurrenten, ficke nicht nur dich sondern dein’ DJ und dein’ Produzenten!“).

Mit „Mein Block“ folgt das erste nachdenkliche Lied, das sich nicht nur mit Azad – dem Gangster auseinandersetzt, sondern die Straße, den Block repräsentiert und Azads Gangsterdasein nur noch einmal unterstreicht. „Wir sind rau wie der Wind, der hier weht. Komm in mein Viertel und ich zeig dir was geht.“, rappt A und gibt anschließend seinen Refrain zum Besten, der eine tolle Street-Hymne darstellt. Der von Sti produzierte Beat zu „Mein Block“ ist ebenfalls ein Burner und gehört zu einem der besten Songs auf Azads Remixalbum. Nachdenklich geht es auch sogleich in „Phoenix“ weiter, indem Azad seine Erlebnisse verarbeitet und versucht mit seinem früheren Leben abzuschließen.

Denn einfach war es für ihn nicht, als er 1974 im Alter von neuen Monaten aus dem kurdischen Teil des Irans nach Frankfurt am Main zog und dort mit seiner Familie in finanziellen Schwierigkeiten aufwuchs. „Das Wort Sozialamt kannte ich bereits mit vier Jahren“, sagte Azad einmal in einem Interview. Doch als er mit zehn Jahren ein Breakdance-Tape geschenkt bekam, konnte ihn keiner mehr aufhalten. „Rap war plötzlich Teil meiner Erziehung. Eine krankhafte Liebe, die bis heute andauert.“ und mit 14 Jahren stand der kleine Azad dann auch schon hinter dem Mikro und performte seine Reime. Mit „Der Bozz Remix“ veröffentlicht Azad nach seiner Zusammenarbeit mit Kool Savas („One“ 2005), Soloalben wie „Faust des Nordwestens“ (2004), „Leben“ (2004) und „Game Over“ (2006), nun ein Remixalbum von dem Vorgänger „Der Bozz“, mit komplett neu produzierten Beats von Producer Sti.

Weitere Highlights des Remixalbums sind „Frankfurt“ zusammen mit Warheit, „Reflektionen (In meinen Augen)“ und „Kopf Hoch“ gemeinsam mit Jonesmann. „Frankfurt“ spiegelt die dunkle Seite von Frankfurt, Azads Heimatstadt, wieder, wo Azad von seiner Warheit Crew, die ebenfalls bei seinem Label Bozz Music gesigned ist, unterstützt wird. Warheit sind Sezai, Chaker und Jeyz, die ebenfalls ein großes Rap-Potenzial aufweisen und neben Azad auch sehr gelungene Reime rappen. Wer schon immer einmal einen Tagesablauf von Azad kennenlernen wollte, wird spätestens nach „Reflektionen (In meinen Augen)“ genug davon haben. Dort rappt A von seinem Leben und den Hürden, die ihm auferlegt wurden und seinem Weg zum Erfolg („’Denk wie es noch vor ein’ m Jahr war, hatte keine Wohnung, schlief `n Jahr in der Gesangskabine, Schulden ohne Ende, nichts zu Essen, alles war Krise“). Der smoothe Beat und die nachdenklichen Reime von Azad ermutigen den Zuhörer zum Zurücklehnen und Genießen und machen „Reflektionen“ zu einem einzigartigen Storytellersong von Azad.

Jonesmann und Der Bozz drehen in „Kopf Hoch“ richtig auf und motivieren die Menschen positiv zu denken und immer seinen Weg zu gehen („Hey, halte dein’ Kurs und blick nach vorne, stell die Segel aus! Das Leben ist nur kurz, also sei nicht gehemmt und gib nicht auf“.). Azads Lebensgeschichte war mit Sicherheit eine Inspiration für den Song, der ebenfalls mit dem toll produzieren Beat von Sti, zu einem der besten Songs auf Azads „Der Bozz Remix“ zählt.

Fazit ist, dass für Azad-Fans der ein oder andere Hit dabei sein wird, allerdings sind die Texte zum Vorgänger fast identisch, somit dürfte es für Azad-Kenner etwas langweilig werden. Menschen, die deutschen Hip Hop lieben und Azad-Neulinge sind, werden mit Sicherheit Gefallen an dem Remixalbum finden, allerdings ist „Der Bozz Remix“ kein Muss für HipHop-Fans.

Anspieltipps

  • Mein Block
  • Frankfurt
  • Reflektionen (In meinen Augen)
  • Kopf Hoch
Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
7/10

Copyshop
  • 2017    
7.5/10

Lang Lebe Der Tod
  • 2017    
Diskutiere über „Azad“
comments powered by Disqus