Sugababes - Overloaded: The Singles Collection - Cover
Große Ansicht

Sugababes Overloaded: The Singles Collection


  • Label: Island/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 54 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Obwohl die Sugababes offiziell erst seit sechs Jahren im Popbusiness sind, ist die Mädchengruppe aus den Hitparaden nicht mehr wegzudenken. Wie eine gut geölte Hitmaschine pflügt das englische Trio durch die Charts und kann mittlerweile auf drei Studioalben, die sich mehr als fünf Millionen Mal verkauften, zwei Millionen verkaufte Singles (die Sugababes haben mehr Top-10-Hits vorzuweisen als die Spice Girls, All Saints oder Destiny´s Child) sowie zwei nahtlos vollzogene Personalwechsel vorweisen (Heide Range ersetzte Siobhan Donaghy und später ging Mutya Buena und wurde gegen Amelle Berrabah ausgetauscht. Einzig verbliebenes Gründungsmitglied ist somit Keisha Buchanan).

Schaut man sich diese Erfolgsgeschichte an, erscheinen die vergangenen sechs Jahre seit dem Debütalbum „One Touch“ wie eine Ewigkeit. Es macht deshalb ausnahmsweise ausdrücklich Sinn, wenn als Zwischenbilanz ein Dutzend Hitsingles auf einer CD zusammengefasst und als Anreiz zwei brandneue Stücke obendrauf gepackt werden. Dies geschieht in Form der passend betitelten Platte „Overloaded“, die bis zum Anschlag mit Radiofutter gefüllt ist und eindrucksvoll verdeutlicht, was die Sugababes und ihre Songwriter und Produzenten (u.a. Dallas Austin, William Orbit, Cathy Dennis, Diane Warren, Xenomania) geleistet haben.

Das Trio überzeugte von Beginn an mit clever arrangierten Popsongs, die nie altbacken klangen und sich regelmäßig mit innovativen bzw. modernen Elementen von der Konkurrenz absetzten. Die Songs haben mal einen Schuss Soul („Stronger“) oder einen leichten R&B-Anstrich („Caught in a moment“ und „Good to be gone“, der bessere der beiden neuen Songs auf „Overloaded“) und sind stets auf maximale Eingängigkeit getrimmt, ohne beliebig zu wirken („Ugly“, „Push the button“). Damit erfüllen Keisha, Heidi und Amelle sämtliche Ansprüche, die man an heutige Popmusik stellen kann und lassen schon jetzt das Vakuum erahnen, das die Sugababes hinterlassen, wenn sie einmal von der Bühne abtreten sollten. Denn endgültige Trennungsgerüchte verstummten bis jetzt nie. Kein Wunder bei der Fluktuation.

Bis dahin vertrauen wir weiterhin den Treueschwüren der Drei und lassen abschließend Frau Buchanan konstatieren: „Dieses Album erzählt in der Tat eine Geschichte. Es könnte auch gar nicht anders sein, schließlich leben wir inzwischen schon so lange in dieser Band! Die Sugababes sind unser Leben! Eine Zeile in `Overload´ handelt vom Schulschwänzen. Und es stimmt: Wir waren bereits in dieser Gruppe, als wir noch zur Schule gingen! Und das scheint alles schon eine halbe Ewigkeit her zu sein...“. Genau!

Anspieltipps:

  • Ugly
  • Shape
  • Stronger
  • Round round
  • Good to be gone
  • Caught in a moment
Neue Kritiken im Genre „Pop“
6/10

Beautiful Trauma
  • 2017    
6.5/10

Listen Without Prejudice Vol. 1 / MTV Unplugged
  • 2017    
Diskutiere über „Sugababes“
comments powered by Disqus