I Am Kloot - BBC Radio 1 John Peel Sessions - Cover
Große Ansicht

I Am Kloot BBC Radio 1 John Peel Sessions


  • Label: PIAS/Rough Trade
  • Laufzeit: 35 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Geschichte der drei Briten von I Am Kloot beginnt 1999 in Manchester, als Andy Hargreaves (Schlagzeug) und Pete Jobson (Bass) auf den Booker und jetzigen Bandleader John Bramwell stoßen. Noch im selben Jahr erscheint die Single „To You/Titanic“ auf dem Undergroundlabel Ugly Man Records und wird im Vereinigten Königreich wohlwollend aufgenommen. Schon mit der zweiten Single „Twist“, welche später zum Indiehit mutiert, und vor allem dem Debüt-Longplayer „Natural History“ (von Elbows Guy Garvey produziert) gelingt dem Trio ein Erfolg, der von Fans und Presse gleichermaßen gefördert große Ausmaße annimmt. Die Folge-Alben „I Am Kloot“ sowie „Gods And Monsters“ festigen den Ruf einer verschrobenen Band, die dort teils bombastischer und nicht mehr so kammermusikalisch, aber immer noch kernig angejazzt daherkommt.

Während die Jungs gerade in den Arbeiten zum neuen Werk stecken, erscheint nun ein toller Mitschnitt aus den Jahren 2001 und 2004, bei dem die John Peel Sessions auf BBC Radio 1 mitgeschnitten wurden. In teils umarrangierten, reduzierten Versionen erlebt der Hörer hier Stücke von den ersten beiden Alben und unveröffentlichte Tracks. Schon der Auftakt ist so brillant, dass man allein mit „Storm Warning“ und „Twist“ bereits den ersten, handfesten Kaufgrund hat. Intensiv und mit Blues-Elementen versehen, schraubt sich das von einem eindringlichen Percussion/Schlagzeug-Anteil getragene „Storm Warning“ in die Gehörgänge, während das allseits geliebte „Twist“ seinen hohen Anforderungen gerecht wird und präzise arrangiert auch mit der prägnanten Textzeile „There´s blood on your legs – I love you“ einen ungemeinen Suchtfaktor erzeugt. Und so schmiegt sich mit zunehmender, zugegebenermaßen recht kurzen Spielzeit Wohltat an Wohltat, um neben vorherrschenden schwelgerischen Elementen auch den Klang von lauten, Feedback-geprägten Gitarren in den imaginären Nachthimmel zu befördern.

„From Your Favourite Sky“ kommt mit französischsprachigen Textpassagen und einer bewegender Intimität daher, die dank feingliedrig inszenierter Akustikgitarren und dem angenehm leidensfähigen Organ von John Bramwell trotz vermeintlich karger Instrumentierung gefühlsmäßig sehr opulent ausfällt. Musikalisch in einer kunstvoll lärmenden Variante opulent präsentiert sich das folgende „Life In A Day“, das einem Wachruf gleichkommt und dennoch die schwebende, melancholische Komponente von I Am Kloot nicht vernachlässigt. Schließlich beendet „Untitled (Coincidence)“ die faszinierenden Live-Aufnahmen und bestätigt zum letzten Mal auf dieser CD, wie sehr I Am Kloot auch auf einer oberflächlich als Lückenfüller erscheinenden Zusammenstellung wie dieser ihre ganze Magie entfalten und für prächtige Gänsehautmomente sorgen.

Anspieltipps:

  • Storm Warning
  • Twist
  • From Your Favourite Sky
  • Strange Without You
Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
5/10

Mints
  • 2017    
Diskutiere über „I Am Kloot“
comments powered by Disqus