Saosin - Saosin - Cover
Große Ansicht

Saosin Saosin


  • Label: Capitol/EMI
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Das Angenehme an Saosin ist, dass die Kalifornier ihren Mix aus Rock, Metal, Pop und Emocore ganz ohne Kreischen und Schreien in den höchsten Tonlagen fabrizieren.

Drei Jahre, zwei EPs („Translating The Name”, 01/2004, „Saosin EP“, 09/2005) und einen Sängerwechsel hat es gedauert, bis das Longplay-Debüt der Emocore-Band Saosin (benannt nach einem chinesischem Sprichwort, wonach Saosin „kleines Herz” bedeutet) aus Newport Beach (dort wo sich die Teenagerdramen der TV-Serie „O.C. California“ abspielen) endlich um die Ecke kommt. Und obwohl die Band den Independentgedanken bevorzugt, hat man dafür dem Major Capitol/EMI den Zuschlag gegeben. So dürfte sichergestellt sein, dass wirklich jeder auf dem Globus legal in den Besitz des selbstbetitelten Albums gelangen kann und keine Abenteuerpreise, wie für die erste EP, bezahlen muss.

Das Angenehme an Saosin ist, dass die Kalifornier ihren Mix aus Rock, Metal, Pop und Emocore ganz ohne Kreischen und Schreien in den höchsten Tonlagen fabrizieren. Sie haben fette Riffs im Angebot („Collapse“), sie bieten tolle Melodien („It’s far better to learn“, „You’re not alone“) und sie reiten auf dem üblichen Laut-Leise-Spielchen herum („I never wanted to“) – aber alles ohne Heliumgesang á la Claudio Sanchez (Coheed And Cambria) und das Quieken eines angestochene Schweins. Danke dafür!

Unter der Regie von Howard Benson (My Chemical Romance, P.O.D., Papa Roach, Hoobastank) entstanden 12 Songs mit druckvollem Sound, der aber nie zu aufdringlich wirkt, und einer ausgewogenen Mischung aus Härte und Eingängigkeit, die jedes Majorlabel zu Jubelstürmen hinreißen dürfte. Einen Innovationspreis verdienen sich Saosin damit gewiss nicht, aber den hat ja auch keiner von ihnen verlangt. Ihr Album macht einfach Spaß und sollte als Auftakt einer hoffnungsvollen Band angesehen werden, die sich noch entwickeln und vielleicht mal in die Fußstapfen von My Chemical Romance treten kann.

Anspieltipps:

  • It’s so simpel
  • You’re not alone
  • I never wanted to
  • It’s far better to learn
Neue Kritiken im Genre „Post Hardcore“
6.5/10

Live II
  • 2015    
7.5/10

Dude Incredible
  • 2014    
Diskutiere über „Saosin“
comments powered by Disqus