Sufjan Stevens - Songs For Christmas - Cover
Große Ansicht

Sufjan Stevens Songs For Christmas


  • Label: Asthmatic Kitten/CARGO
  • Laufzeit: 122 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Alle Jahre wieder fällt der Blick auf das hauseigene Arsenal an Weihnachtsmusik, welches sich inzwischen schon über Generationen angesammelt hat. So ziemlich jedes Jahr findet sich auch wieder mindestens eine neue CD, welche die ein oder andere Interpretation der Lieblingsklassiker enthält, die man noch nicht besitzt. Das verrückte Sammeln der Klassiker und ihrer Neuauflagen geht immer weiter. Doch was schimmert da wie ein richtiges Paket zwischen all diesen meist minder lieblich verpackten Plastikhüllen hervor. Eine richtige Weihnachtsbox, wo nicht das Emblem „Best Of“ oder „Greatest“ steht und auch kein deutschsprachiges Pendant? Nein, da steht der hierzulande unbekannte Name Sufjan Stevens und der Titel des Packens lautet schlicht und ergreifend „Songs For Christmas“.

Postkarten, Booklet samt Geschichten und Liedtexten und Sticker quellen dem Käufer entgegen und spätestens jetzt dämmert dem Käufer, dass das Label Asthmatic Kitten nicht einfach einen Musiker geschnappt hat, um die schönsten Tracks der Weihnachtszeit aufzunehmen und diese dann gewinnbringend an den Mann zu bringen. Auch die Tracklist macht schnell deutlich, dass hier ein anderes Rezept benutzt wurde. Lauter Eigenkompositionen und viele Instrumentalnummern. Was soll das denn für eine CD-Sammlung sein? Die Frage ist schnell geklärt: Sufjan Stevens outet sich selbst als großer Weihnachtsfan und aufgrund seiner Liebe für dieses Fest und für die Verwandtschaft, tat er diese mit seiner Leidenschaft für Musik zusammen und schon war das „Songs For Christmas“-Projekt geboren. Sprichwörtlich alle Jahre wieder bekommen die Familienmitglieder und guten Freunde selbst gemachte Rohlinge im Austausch für Zuneigung, Plätzchen und ein schöne Leben.

Kann das überhaupt schief gehen? Sufjan hat mit seinem letzten Staatenalbum über Illinois gerade erst einen Sensationserfolg gefeiert und schon das Michiganalbum war allererste Sahne. Jetzt dieses herzlich verpackte Geschenk. Ist das auch kein Werbegag oder handelt es sich um Lieder, die allemal B-Seiten-Material sein könnten? Wer dies überhaupt in Erwägung zieht, wird dem Leib-und-Seele-Musiker Stevens nicht gerecht. Zu sehr liebt er die Musik und Freiheiten hat er sich sowieso schon immer genommen. Das können ja verrückte Weihnachten werden. Der Weihnachtsmix erstreckt sich tatsächlich von Klavierinterpretationen alter Klassiker über Banjoklänge und viel Country-Flair. Hier und da kommt dann der sanfte Songwriter und versteht es Akustisch, aber auch ab und an mit einer bunten Vielfalt an Instrumenten (und Elektronik) für bezaubernde Tonkulissen zu sorgen.

Die Instrumentalstücke lassen wir einmal getrost bei Seite, da wir sonst den Rahmen sprengen. Gesagt sei, dass jedes Stück ausnahmslos in die Gesamtstimmung passt und besonders die Pianointerpretationen herzzerreißend zärtlich sind. Die ein oder andere Xylophon-Elektronummer wirkt dagegen erst hibbelig und unpassend, zeigt ihren sternengleichen Glanz dann aber doch. Lückenfüller, die viel mehr als nur diese sind. Intermezzos, die beinahe zur Hauptspeise werden.

Die „richtigen“ Lieder tun sich anfangs noch ein wenig schwer. Sind die Klassiker allesamt frisch verpackt und wirklich umwerfend, wirken manche Lieder der Marke Eigenregie noch für Stirnrunzeln. „We’re Going To The Country!“ oder „It’s Christmas! Let’s Be Glad!” sind dann doch eine Spur zu Lo-Fi und werden an gemütlichen Abenden doch schnell nervig. Wer sowieso eine Schwäche für die Pixies hat und auf schrägen Indie-Gesang steht, der ist natürlich herzlich willkommen. Bevor Sorgenfalten daraus werden können, reißt das Restmaterial dafür den Hörer mit, wie eine Lawine, nur dass man sich in diesem Fall gerne begraben lässt.

„Only At Christmas Time“, „Get Behind Me, Santa!” und “Sister Winter” sind nur drei Titel der grandiosen Sammlung. Ob ruhige Akustikballade, abgedrehter Indie-Rock oder kraftvolle Hymne: Es ist alles dabei! Sufjan Stevens sorgt mit diesem Paket für ein wirklich frohes Weihnachtsfest für alle Indie/Country-Fans. Es gibt viel zu entdecken, der Wiederhören-Effekt ist auf jeden Fall vorhanden und dank der generös gestreuten Instrumentalstücke können auch traditionellere Weihnachtsgemüter immer wieder abschalten, bevor die nächste verrückt besinnliche Runde beginnt. Die wenigen Stücke, die nicht ganz so gelungen sind, vergibt man in Anbetracht der sich gegenseitig jagenden Schwärmstücke gerne und wünscht sich noch mal eine ganze Spur beherzter ein frohes Fest!

Anspieltipps:

  • Sister Winter
  • Only At Christmas Time
  • Get Behind Me, Santa
  • The Friendly Beasts
  • Star Of Wonder

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Sufjan Stevens“
comments powered by Disqus