Born From Pain - War - Cover
Große Ansicht

Born From Pain War


  • Label: Metal Blade/SPV
  • Laufzeit: 47 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Das hier irgendetwas „in die Fresse haut“, was einer der Hintergedanken für die Gründung von Born From Pain war, hört man der neuesten Veröffentlichung leider nicht an.

Dass die New Yorker Hardcore-Szene maßgeblich zum Sound von Born From Pain beigetragen hat, hört man der neuesten Scheibe „War“ in so gut wie jeder Sekunde an. Daher ist auch nicht unbedingt verwunderlich, dass der von dort stammende Lokalpatriot Lou Koller von Sick Of It All im Track „Doomsday clock“ einen Gastauftritt hat und seinen sozialkritischen Senf zum ohnehin anarchistischen und anprangernden Pamphlet der Niederländer abgeben darf.

Allerdings ist das nicht der einzige Beitrag eines Außenstehenden, denn im mächtig groovenden „Crusader“ schaut Jan Chris der Death Metal-Truppe Gorefest vorbei, das kurze und knackige „Scorched earth“ wird durch ein Solo von Pepe der Thrash/Death Metal-Fraktion Hatesphere aufgepeppt und der alternativen Version von „Behind enemy lines“ darf Mark „Barney“ Greenway“ der kultigen Grindcore-Formation Napalm Death, die zuletzt durch den Tod ihres jahrelangen Gitarristen Jesse Pintado und dem diesjährigen Werk „Smear campaign“ (09/2006) für Aufsehen erregt haben, ein paar Zeilen beisteuern.

Sonst gibt es jedoch nicht viel über das vierte Manifest der Herrschaften Che (Gesang), Dom (Gitarre), Karl (Gitarre), Rob (Bass) und Roel (Schlagzeug) zu berichten, denn außer den bekannten Hardcore-Strukturen, die z.B. im letzten Sick Of It All-Output „Death to tyrants“ wesentlich geschickter eingebaut wurden, der stets angenervten und aggressiven Stimme Ches und einigen Mosh-Einlagen, bietet „War“ durchschnittliche Kost für den Gelegenheits-Hardcore-Punker, die nur selten zum Mitgrölen einlädt. Das hier irgendetwas „in die Fresse haut“, was einer der Hintergedanken für die Gründung von Born From Pain war, hört man der neuesten Veröffentlichung leider nicht an. Da gab es in letzter Zeit einige andere Scheiben, die für ein paar Zähne weniger sorgten.

Anspieltipps:

  • Crusader
  • Scorched Earth
  • Behind Enemy Lines
Neue Kritiken im Genre „Hardcore Metal“
6/10

Heaven´s Too Good For Us
  • 2016    
Diskutiere über „Born From Pain“
comments powered by Disqus