Donots - The Story So Far: Ibbtown Chronicles - Cover
Große Ansicht

Donots The Story So Far: Ibbtown Chronicles


  • Label: Gun/SonyBMG
  • Laufzeit: 109 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

31 Songs, davon sogar zwei ganz neue, plus diverse Samplerbeiträge, Raritäten, Live-Songs und 16 B-Seiten.

Seit gut 13 Jahren ziehen die Donots aus Ibbenbüren nun schon ihre Kreise in der Punkrockszene. Eine verdammt lange Zeit. Da ist es durchaus legitim, den Fans zum Weihnachtsgeschäft 2006 ein prallgefülltes Doppelalbum als Karrierezwischenbilanz bzw. letztes Werk für ihr Label Gun Records zu servieren.

31 Songs, davon sogar zwei ganz neue („Duck and cover“, „Play dead“), plus diverse Samplerbeiträge, Raritäten, Live-Songs und 16 B-Seiten, werden auf „The Story So Far: Ibbtown Chronicles“ angereicht. Das langt für fast zwei Stunden Spielzeit, die dem echten Donots-Fan allerdings nur wenig bis gar nichts Neues bieten kann. Schließlich stellt sich der Liebhaber nicht nur die regulären Alben ins Plattenschränkchen. Der beinharte Anhänger sammelt auch die Singles und schaut immer danach, wo seine Lieblinge sonst noch vertreten sein könnten.

Da sich nicht jedermann diese Leidenschaft leisten kann bzw. will, stellt „The Story So Far: Ibbtown Chronicles“ eine preiswerte Alternative dar, die in kompakter Form an sämtliche Hits und Raritäten der Donots heranzukommen. Die Raritäten sind dabei naturgemäß der interessantere Teil dieses Albums, das mit einem ausführlichen Booklet, in dem sämtliche Songtexte enthalten sind, daherkommt.

Die fünf Jungs aus Nordrhein-Westfalen, Ingo Knollmann (Gesang), Guido Knollmann (Gitarre), Jan-Dirk Poggemann (Bass), Alex Siedenbiegel (Gitarre) und Eike Herwig (Drums), werden sich voraussichtlich im nächsten Jahr mit einem neuen Studioalbum auf einem neuen Label zurückmelden. Bis dahin gilt die vorliegende Essenz aus den Major-Alben „Better Days Not Included” (1999), „Pocketrock” (2001), „Amplify The Good Times” (2002) und „Got The Noise” (2004) als definitives Überlebens-Set für alle Fans.

Anspieltipps:

  • Superhero
  • Next to you
  • Saccharine smile
  • Room with a view (live)
  • We’re not gonna take it
  • Whatever happened to the 80s
  • Ich töte meinen Nachbarn und verprügel seine Leiche
Neue Kritiken im Genre „Rock“
8/10

Automatic For The People (25th Anniversary Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „Donots“
comments powered by Disqus