Million Stylez - From A Far - Cover
Große Ansicht

Million Stylez From A Far


  • Label: KBC Music/Soundquake
  • Laufzeit: 59 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

„Straight outta stocktown di whole a di world we a go lock down, watch now as we taking over with this hot sound got flows, ever since I was a snotnose, pon di scene kbc in di background, just need a beat n and a microphone, when mi voice hit the speaker uno like the sound”, rappt der französisch-japanische Schwede in gefühlvollem Dancehall-Feeling in seinem Anfangstrack „All night” aus seinem Debütalbum „From A Far”. Der 24jährige Kenshin Iryo präsentiert sich auf seinem Solowerk mit unzähligen verschiedenen Styles und nennt sich nicht zu Unrecht Million Stylez. Von Dancehall zu Reggae bis zu HipHop oder R’n’B, dem Hörer erwartet ein hochwertiges Mix-Album mit einem unheimlich kreativen und talentierten Songwriter namens Kenshin Iryo aka Million Stylez oder auch einfach nur Milli. Mit seinem Hit „Miss fatty“, dem Dancehallkennern nicht unbekannt sein dürfte, erreichte Kenshin bereits Platz Nummer 1 in den Deutschen Reggae Charts und bekam bei diversen Radiosendern Rotationen. Mit neun Jahren begann der talentierte Musiker bereits mit ersten musikalischen Experimenten und fing an zu reimen. Im Sommer 2005 nahm Million dann am jährlichen Talentwettbewerb „Red Stripe Big Break“ für aufsteigende Artists in Jamaika teil, wo er unter 1.200 Anwärtern den 4. Platz belegte. Von da an konnte es nur noch besser werden für den in Sollentuna, in der Nähe von Stockholm, lebenden Sänger. Nach gemeinsamen Arbeiten mit Sean Paul, Fabolous, Nina Sky, T.O.K. oder auch Wayne Wonder, veröffentlicht Million Stylez nun sein langerwartetes Debütalbum „From a Far“ und enttäuscht seine Hörer nicht.

„Milli make ya head bang like rock n roll, perfect mixture of reggae hiphop and soul, the master of the ceremony got control.“, beschreibt der Schwede sich in „My pen n my pad”, welches zu einem der besten Songs auf dem Album gehört. Der Track hat Alles, was ein Hit braucht – ein sehr guter fröhlicher Beat und tolle Reime, die Mal gerappt und Mal im Dancehall-Gesang wiedergegeben werden. Ein weiterer Knaller ist der letzte Song von „From a Far“, wo Kenshin noch einmal so richtig aufdreht und mit einem nachdenklichen Beat und genialen Reimen über sein Leben erzählt („Lifestory“). Mit einem Mix aus Reggae und R’n’B singt Million fröhlich und locker über die Begegnung mit einer Frau, die ihm nicht mehr aus dem Kopf geht („From a far“) und führt allen Anschein nach diese Story in „Givung U“ weiter.

Natürlich gibt es auch religiöse und „Jah“-gepriesene Songs von Million Stylez, wie zum Beispiel „Give me the strength“ und „Rainy days“, die Beide einen richtigen Reggae-Beat und Rhythmus haben und sehr nachdenklich und seriös sind. Zwei Persönlichkeiten von Milli gibt es sozusagen in „Gimmi a try“ zu hören, wo er sich mit seinem langsamen Gesang lieb und zärtlich anhört und mit dem schnellen Rap, an einen Pimp oder Bad Boy erinnert. In dem Sommersong „Without U“ hält sich unser, von jetzt an, Lieblingsschwede sehr zurück und übernimmt nur den Refraingesang. Seine Kollegen Famous und Michael Knight übernehmen gekonnt den Rest und bringen den Sommer zurück ins kalte Deutschland. Einen extrem Hip Hop beeinflussten Song bietet Milli mit „What’s up now“, wo er seine Reime auf die Hörer loslässt und ein wenig auf Gangsta-Rap macht.

Na ja, der Mischmasch aus Dancehall, HipHop, Reggae und R’n’B gefällt uns dann doch besser und ist zum Glück auch deutlich öfter auf „From A Far“ zu hören. Der leichte orientalische Sound in „All night“ setzt dem Ganzen noch ein kleines Sahnehäubchen auf und vollendet Million Stylez 14 Lieder starkes Debütalbum. Nun kann man nur noch sagen, dass man sich schon auf seine kommende Releasetour freuen kann und schon auf das nächste Werk von dem 24jährigen französisch-japanischen Schweden Kenshin Iryo aka Million Stylez gespannt ist. Stay tuned!

Anspieltipps:

  • From a far
  • Without U
  • Keep it blazun
  • My pen n my pad
  • Lifestory
Neue Kritiken im Genre „Dancehall“
Diskutiere über „Million Stylez“
comments powered by Disqus