Hall And Oates - Collections - Cover
Große Ansicht

Hall And Oates Collections


  • Label: RCA/SonyBMG
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Nachdem die US-Amerikaner Daryl Hall und John Oates bereits 1969 das Duo Gulliver gründeten und die selbst betitelte Debüt-LP relativ erfolglos verhallte, trennten sich die Beiden vorerst nicht nur auf räumliche Art und Weise, wobei John Oates nach Europa ging. Die enge Freundschaft zwischen den Musikern ließ jedoch keinen anderen Entschluss zu, als wieder zusammen zu kommen und 1972 mit der LP „Whole Oates“ unter dem heute allseits geschätzten Namen Hall & Oates zu debütieren. Dass auch diese Scheibe ohne große Erfolge auskommen musste, störte sie nicht, denn zumindest die Konzerte wurden zu gut besuchten Wohlfühlmomenten. Dieses Mal gaben die Amerikaner nicht so schnell auf und wurden belohnt: Die LP „Voices“ (1980) brachte Hit-Singles wie „Kiss On My List“ sowie „You Make My Dreams“ hervor, die bis Mitte der Achtziger von in diversen Ländern hoch in den Charts vertretenden Songs wie „Maneater“, „Out Of Touch“ und „Method Of Modern Love“ abgelöst wurden.

Nach Trennungen und Solo- sowie Produzenten-Aktivitäten gab es Hall & Oates zwischendurch immer wieder, doch der Erfolg aus den Achtzigern wurde nicht mal im Ansatz erreicht. Während letztes Jahr das Cover-Album „Our Kind Of Soul“ erschien und vor zwei Monaten der Longplayer „Home For Christmas“ herauskam, gibt es im Rahmen der von SonyBMG inszenierten „Collections“-Serie kurz vor Weihnachten eine Zusammenstellung einiger großer Hits aus der schon gut zwei Dekaden zurückliegenden Hoch-Zeit des Duos. Musikalisch pendelt das Daryl Hall/John Oates-Gespann zwischen R´n´B, Soul und vor allem leichtfüßiger Pop-Eingängigkeit, die so manches Mal für süchtig machende Erhabenheit sorgt und stimmlich stets warm und gefühlvoll hochwertig aus den Lautsprechern kommt.

Die melodiösen und doch schnittigen Gitarren machen aus „Private Eyes“ zusammen mit triumphierenden Piano-Tupfern und tanzbarer Schnörkellosigkeit einen Song, der wie für das Format-Radio geschneidert ist und durch prägnantes Songwriting doch positiv auffällt. So swingt, schunkelt und wandelt es mal leisemalerisch und größtenteils beherzt schwungvoll durch die 10 Songs aus den erfolgreichsten Jahren von Hall & Oates, wobei hier und da eine Prise Kitsch zu viel ertragen werden muss, doch vor allem Pop-Perlen der oberen Güteklasse das Zepter in die Hand nehmen. Da das Booklet dieser „Collections“-Reihe jedoch nur die Songs samt Credits aufweist, es keine Bilder oder Linernotes gibt und sich die Präsentation dem günstigen Preis mehr als anschließt, bleibt es nur solide, obwohl es musikalisch gerade für jüngere Semester einiges zu entdecken gibt.

Anspieltipps:

  • Private Eyes
  • Kiss On My List
  • Adult Education
  • Sara Smile
Neue Kritiken im Genre „Pop“
7.5/10

Colors
  • 2017    
Diskutiere über „Hall And Oates“
comments powered by Disqus