REO Speedwagon - Collections - Cover
Große Ansicht

REO Speedwagon Collections


  • Label: Epic/SonyBMG
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Amerikaner von REO Speedwagon, benannt nach einem Fahrzeug der Marke REO, sind eine typische Band der Achtziger, die danach nicht mehr viel zu melden hatte und durch mehrere Umbesetzungen mittlerweile im Nirwana verschwunden ist. Melodische Rocksongs, die eingängig und teilweise sehr sanft besaitet in das Ohr gingen und noch heute gern das Radiogerät verzücken. Besonders die Nummer 1-Hits „Keep On Loving You“ sowie „Can´t Fight This Feeling“ durchbrachen die Kurzlebigkeit und entflammen immer wieder so manches Herz eines einsamen, zur Ruhe gekommenen Rockers.

Bereits 1968 von Keyboarder Neal Doughty und Drummer Alan Gratzer gegründet, kam es zehn Jahre später in Form des Longplayers „You Can Tune A Piano, But You Can’t Tuna Fish“ und der Top 40-Single „Roll With The Changes“ zum ersten größeren Erfolg, welcher in den folgenden Jahren bis zum Einbruch der Neunziger weiter ausgebaut werden konnte. Die Alben „Hi Infidelity“, „Good Trouble“ und „Wheels Are Turnin´“ brachten manche Singles hervor, von denen nun die Markantesten im Rahmen der Best Of-Sammlung „Collections“ als Erinnerung an eine begabte Band mit relativ schnell erloschenem Hit-Feuer fungieren.

Doch auch wenn die erfolgreiche, einflussreiche Phase von REO Speedwagon vergleichsweise kurz war und die Radio-Hits „Keep On Loving You“ (fungiert als Opener und zeigt trotz der ausreichend gehörten Melodien die unwiderstehliche und zart dramatische Ader der Amerikaner) sowie „Can´t Fight This Feeling“ durch jede Art von Airplay leicht in Mitleidenschaft gezogen wurden, macht sich diese auf das Wesentliche zentrierte Compilation durchaus positiv in den Ohren breit. Der einzige Live-Track „Ridin´ The Storm Out“ geht anhand von peitschenden Drums und eindringlichen Gitarrensounds in die Vollen, um breitbeinigen Rock der eher unvorteilhaft frisierten Herren musikalisch hochwertig zu präsentieren.

Etwas schade, dass man diese zupackende Art von REO Speedwagon auf „Collections“ ansonsten nicht wirklich zu spüren bekommt. Jedoch sind die theatralischen, zugunsten von gekonnt umgesetzten Melodie-Schmeicheleien recht kitsch-arm ausgestatteten Schwelgereien mit dem ausbruchartigen Rock-Bonus jeden Cent wert. So endet eine Momentaufnahme, die ausnahmslos gelungene Arrangements und Herzschmerz-Lyrics bereithält, um die Vorzüge einer schlanken Best Of-Scheibe darzulegen: Ohne unnötigen Ballast kann man sich auf die eindringlichen Hits konzentrieren und verdrängt erfolgreich, dass die Amis dann doch recht zügig vergessen wurden. Wenn man diese 10 Songs hört, denkt man darüber jedenfalls nur wenig nach und ist zum kleinen Preis um ein Mosaiksteinchen Musikgeschichte reicher.

Anspieltipps:

  • Keep On Loving You
  • Take It On The Run
  • Roll With The Changes
  • Can't Fight This Feeling
Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
7.5/10

Colors
  • 2017    
Diskutiere über „REO Speedwagon“
comments powered by Disqus