Run DMC - Collections - Cover
Große Ansicht

Run DMC Collections


  • Label: Arista/SonyBMG
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Als Jason Mizell aka Jam Master Jay, Joseph Simmons aka Run und Darryl McDaniels aka D.M.C. 1982 die Rap-Gruppe Run-DMC gründeten, ebneten die Drei den Weg für den HipHop. Mit ihrer ersten Single „It’s Like That / Sucker MC’s“ (1983) erhielten die Rapper als erste Rap-Gruppe eine Goldene Schallplatte, doch das war nicht das Einzige, was sie als erste Rap-Ikone erhielten. Es folgte Platin für ihr zweites Album „King Of Rock“ (1985), Doppelplatin für das 1986er Album „Raising Hell“ und das erste Rapvideo („Rockbox“), dass jemals auf MTV ausgestrahlt wurde. Außerdem gelangten Run-DMC als erste Rapgruppe auf das Cover der legendären Musikzeitschrift „Rolling Stones“, erhielten für ihren Hit „Walk This Way“ als erste HipHopper einen Grammy und wurden in der „Rock And Roll Hall Of Fame“ aufgenommen, natürlich auch als erste Rapband.

Nach dem tragischen Tod von Jam Master Jay im Oktober 2002 trennte sich die Gruppe und Run und D.M.C. gingen fortan getrennte Wege. Mit der Run-DMC Collection lässt Sony BMG die legendäre Rapband nochmals aufleben und präsentiert zehn Songs für einen hübschen niedrigen Preis. Doch leider mangelt es ein wenig an Klassiker-Qualität, denn die einzigen Hitgranaten sind „It’s Tricky“ und „Peter Piper“. Die restlichen acht Songs gehen mehr oder weniger an einem vorbei und hinterlassen zwar einen Hip Hop-Geschmack, aber sicherlich kein Run-DMC-Gefühl. Zeitlose Klassiker wie „It’s Like That/ Sucker MC’s“, „Walk This Way“ oder „Come On Everybody“, die Run-DMC zu dem machten, was sie heute sind, wurden einfach vergessen und stattdessen durch Songs wie „You Talk Too Much“ oder „Bounce“ ersetzt.

Außerdem gibt es keinen einzigen Song von Run-DMCs Debüt „RUN DMC“ (1983), was eigentlich der erste große Erfolg für die HipHop-Welt war, und Lieder von dem 1990er Album „Back From Hell“ sowie von „Crown Royal“ (2001) wurden ebenfalls nicht verwendet. Fazit ist, dass das Album zwar durch einen guten Preis lockt, jedoch nicht so viel Run-DMC drinsteckt, wie es eigentlich sein könnte und auch sollte. Aber zum Glück gibt es ja eine Repeat-Taste, damit man sich den Klassiker „It’s Tricky“ endlos lange anhören kann.

Anspieltipps

  • It’s Tricky
  • King Of Rock
  • Peter Piper
Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
7/10

Copyshop
  • 2017    
7.5/10

Lang Lebe Der Tod
  • 2017    
Diskutiere über „Run DMC“
comments powered by Disqus