In Extremo - Kein Blick Zurück - Cover
Große Ansicht

In Extremo Kein Blick Zurück


  • Label: Island/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 69 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Auf den letzten Drücker beehren uns in diesem Jahr auch noch In Extremo mit einem „Best Of“-Album, das auf die zehnjährige Karriere der mittelalterlichen Dudelsack-Metaller zurückschaut, aber für die Band „Kein Blick zurück“ ist. Ah ja...

Das Einhorn und seine sechs Mitstreiter haben das Beste aus der Situation gemacht und die ältesten der hier vertretenen 15 Songs neu eingespielt. Die Band selbst attestiert Titeln wie „Rotes Haar”, „Hiemali Tempore“ und „Ai Vis Lo Lop” (alle vom 1998er „Weckt die Toten“-Album) nämlich in der Rückschau einen (Zitat) „grottenschlechten Sound“, der nun gegen eine fette Major-Produktion getauscht wurde.

Ebenso wurden mit „Spielmannsfluch“, „Vollmond“, „Herr Mannelig“ und „Pavane“ weitere Klassiker nochmals aufgenommen und mit „Alte Liebe“ sowie „Kein Sturm hält uns auf“ zwei nagelneu Tracks auf die Platte genommen. Somit hat „Kein Blick zurück“ für Fans und Neuentdecker einen gleichermaßen hohen Gebrauchswert. Ganz klar, die Generalüberholung hat den Songs hörbar gut getan und lässt das Album wie aus einem Guss klingen.

Melodietrunkene Hymnen wie „Vollmond“ und das neue „Kein Sturm hält uns auf“, stehen neben rhythmischen Feuerwerken der Marke „Herr Mannelig“ und brettharten Stampfern wie „Pavane“. Das zeigt eindrucksvoll die ganze Bandbreite des Septetts, für das ein ganz simples Erfolgsgeheimnis gilt: „Wir haben einfach immer unser Ding gemacht, ohne uns dabei von anderen verbiegen zu lassen“. Recht so!

Anspieltipps:

  • Wind
  • Vollmond
  • Küss mich
  • Kein Sturm halt uns auf
Neue Kritiken im Genre „Mittelalter Rock“
7/10

Zirkus Zeitgeist: Live Aus Der Großen Freiheit
  • 2016    
Diskutiere über „In Extremo“
comments powered by Disqus