Manic Street Preachers - Everything Must Go: 10th Anniversary Edition - Cover
Große Ansicht

Manic Street Preachers Everything Must Go: 10th Anniversary Edition


  • Label: Epic/SonyBMG
  • Laufzeit: 275 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Im Handumdrehen kommt mehr als 4½ Stunden Material zusammen, mit dem das 1996er Comeback der Manic Street Preachers adäquat abgefeiert wird.

Als die Manic Street Preachers im Februar 1992 endlich in ganz Europa mit ihrem Debütalbum „Generation Terrorists“ auf der Bildfläche erschienen, hatte die britische Musikpresse schon lange vorher auf den Busch geklopft und das nächste große Ding verkündet. Und in der Tat war an dieser Aussage zur Abwechslung etwas dran, denn für ihr Debüt mit den Ausmaßen eines Doppelalbums (!) quetschten die blutjungen Waliser James Dean Bradfield (Vocals, Gitarre), Richey James (Gitarre), Nicky Wire (Bass) und Sean Moore (Drums) 18 Songs mit 74 Minuten Laufzeit auf einen Silberling, darunter geniale Hymnen wie „Little baby nothing“, „Motorcycle emptiness“ und „Slash n’ burn“.

Nach diesem Paukenschlag fielen die folgenden Alben (alle bei Sony Music erschienen) „Gold Against The Soul“ (06/1993) und „The Holy Bible“ (08/1994) etwas enttäuschend aus. Letzteres wurde gar zu einem kapitablen Flop. Doch dieser war nichts dagegen, was im Februar 1995 passierte. Von heute auf morgen verschwand Gitarrist Richey James und gilt seitdem als vermisst. Trotz aller Selbstzweifel entschieden sich die verbliebenen Street Preachers fürs Weitermachen, denn irgendwie musste das Leben ja weitergehen. Entsprechend betitelt – „Everything Must Go” – kam die zum Trio geschrumpfte Band im Mai 1996 mit ihrem vierten Album (diesmal auf Epic/Sony) zurück und feierte die bis dato größten kommerziellen Erfolge.

Das Epic-Label würdigt seine Acts, da wo es Sinn macht, mit sogenannten „Anniversary Deluxe“-Editionen, also mit oplulent erweiterten und remasterten Neuauflagen großer Alben. So wurde bereits vor zwei Jahren das MSP-Album „The Holy Bible“ als prächtiges Jubiläums-Digipack mit zwei CDs, einer DVD und zwei Booklets wiederveröffentlicht. Darauf waren über 200 Minuten Ton- und Bildmaterial zu finden. Sprich: Live-, Demo- und Alternative-Versionen sowie verschiedene Live-Auftritte im Fernsehen und auf Festivals. Dazu kamen ein 30-minütiges Band-Interview und Video-Clips. Fürwahr eine rundum feine Sache für den Fan und Sammler, die nun in die zweite Auflage geht.

Die „Everything Must Go: 10th Anniversary Deluxe Edition” kommt ebenfalls mit zwei randvollen CDs, einer DVD mit 125 Minute Laufzeit und zwei Booklets daher. Disc eins enthält das remasterte Originalalbum plus sechs Live-Songs und den „Stealth Sonic Orchestra Remix“ der Hitsingle „A design for life“. Disc zwei wartet mit insgesamt 23 Tracks, darunter viele Demos, unveröffentlichte Stücke und Alternative Takes auf und die DVD bündelt diverse Video-Clips, Live-Auftritte, ein Home Movie sowie eine ganz neue Dokumentation. Im Handumdrehen kommt so mehr als 4½ Stunden (!) Material zusammen, mit dem das 1996er Comeback der Manic Street Preachers adäquat abgefeiert wird.

Anspieltipps:

  • Australia
  • Enola/Alone
  • Removeables
  • A design for life
  • No surface all feeling (Demo)
  • Interiors (Song for William de Kooning)
  • No one knows what it’s like to be me (Demo)
Neue Kritiken im Genre „Rock“
8/10

Automatic For The People (25th Anniversary Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „Manic Street Preachers“
comments powered by Disqus