Brainstorm (Latvija) - Four Shores - Cover
Große Ansicht

Brainstorm (Latvija) Four Shores


  • Label: Brainstorm Rec./WEA
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Die aus Lettland stammende Band Brainstorm will den kommerziellen Durchbruch endlich schaffen. Nachdem sich prominente Künstler wie Bob Dylan nach ihrem dritten Platz beim Grand Prix D´ Eurovision äußerst positiv über die Truppe zu Wort gemeldet hatten, hieß es erst einmal mit den Rolling Stones durch Prag zu touren, The Cranberries durch Deutschland, Italien, Belgien und der Tschechischen Republik zu folgen und ebenfalls dem Publikum von Depeche Mode oder R.E.M. vor dem einem oder anderen Auftritt als Vorgruppe einzuheizen. In der Zwischenzeit veröffentlichten Renārs Kaupers (Gesang), Jānis Jubalts (Gitarre), Māris Mihelsons (Keyboard), Gundars Mausevics (Bass) und Kaspars Roga (Schlagzeug) nach dem Debüt „Among the suns“ (2000) die Alben „Online“ (2002) und „A day before tomorrow“ (2003) bei Major EMI, der erhoffte höhere Bekanntheitsgrad stieg zwar, die Umsätze hielten sich dennoch weiter in Grenzen.

Das Jahr 2004 wird daraufhin vom tragischen Autounfall von Bassist Mauševics überschattet, die Arbeiten für das vierte Werk werden vorläufig auf Eis gelegt, kurze Zeit später jedoch wieder aufgenommen und „Cetri krasti“, so „Four shores“ auf Lettisch, erscheint ein Jahr später in ihrem Heimatland und 2006 auf Englisch im restlichen Europa durch Major Warner, zu dem sie nun gewechselt sind. Die zu einem Quartett geschrumpfte Band bleibt sich darauf ihren Trademarks treu und modelliert aus eingängigen Melodien und gefühlvoller Stimme und Arrangements eine angenehme Atmosphäre, die sowohl depressive („French cartoon“) als auch fröhliche Stimmungen in BritPop-Manier („Tin drums“, „Lonely feeling“, „Sunday morning“) verströmt.

Unterstützt wurden sie dabei von Grönemeyer-Produzent Alex Silva und dem niederländischen Fotographen Anton Corbijn, der für die Covergestaltung und die Bandphotos zuständig war und sich anscheinend sehr wohl bei den Herren aus Lettland fühlte: „Ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich mich bei den Jungs zuhause gefühlt habe, während wir versuchten, gemeinsam etwas gutes zu erreichen.“

Wenn „Four shores“ für Kaupers, Jubalts, Mihelsons und Roga endlich den wohlverdienten Durchbruch bedeutet, dann wird es nicht mehr lange dauern und der Vierer wird sich selber auch wohler fühlen. Die zehn Stücke ihres vierten Outputs offenbaren auf jeden Fall keineswegs, wieso es nicht dazu kommen sollte.

Anspieltipps:

  • French Cartoon
  • Digitally Bright
  • Sunday Morning
  • Thunder Without Rain
Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
7.5/10

Colors
  • 2017    
Diskutiere über „Brainstorm (Latvija)“
comments powered by Disqus