Wolfunkind - L´Album De La Maturite - Cover
Große Ansicht

Wolfunkind L´Album De La Maturite


  • Label: Ter A Terre/Rough Trade
  • Laufzeit: 100 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Was muss der schockierte Fan der französischen Funk-Rocker Wolfunkind auf deren Homepage lesen: „Wolfunkind has decided to stop his carreer after 11 years of touring, more than 750 gigs in 14 countries through the world and more than 17.000 cd’s sold in 4 releases. Thanks to all the fans, to all the persons who worked for the band. Last message of the band: Remember that all Heavy metal fans are Assholes!!!”

Was soll das denn?! Gerade wird das in Frankreich bereits im März 2006 veröffentlichte „L´Album De La Naturite“ – ein ziemlich fettes Paket aus zwei CDs und einer DVD – auf den deutschen Markt gehievt, da machen die Herrschaften Schluss? Nee, das kann nicht sein! Späßle g’macht, koiner g’lacht...

Was nicht sein darf, kann auch nicht sein, denn der vierte Langdreher der Franzosen ist ein glühendheißer Crossover-Vulkan, aus dem ohne Unterlass Funk, Metal, Soul, Rock, HipHop, Rap und Punk sprühen. Das will man einfach hören, zumal die Jungs auch dann noch mal nachlegen können, wo artverwandten Kollegen wie Fishbone auf ihrem aktuellen Album („Still Stuck In Your Throat“) schon längst die Luft ausgegangen ist. Dass sich Wolfunkind dabei nur einmal wirklich verzetteln, nämlich beim Schlusstrack „Angelo dances with Martine“, fällt bei einem 29 Songs starken Set kaum ins Gewicht. Hier wird schlicht und ergreifend eine große Party gefeiert, bei der, wie es sich gehört, niemand still sitzen kann.

Natürlich sind Wolfunkind eine ziemlich alberne Truppe, die von Rocky Balboa („Dick of tiger“) und Starsky & Hutch („J’y vois comme Starsky, j’y vois qu’ Hutch“) singt, zu trötenden Bläsern und messerscharfen Metalriffs Zinédine Zidane an die Copacobana schickt („Zizou revient, Copacabana spirit“), vor Exkrementen nicht zurückschreckt („De la merde“) und dabei Riffs von Black Sabbath bis zu Deep Purple für die eigenen erklärt. Cooler geht es kaum. Und das Ganze findet „nur“ auf Platte statt. Was machen unsere Nachbarn aus Frankreich erst auf der Bühne? Es ist Zeit, das herauszufinden!

Anspieltipps:

  • Martine
  • New day
  • De la merde
  • Everybody up
  • Looking for Gabio
  • J’y vois comme Starsky, j’y vois qu’ Hutch
  • No WaWash, no Amphetamione, solo Marijuana i Coca-Cola
Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Wolfunkind“
comments powered by Disqus