Fishbone - Still Stuck In Your Throat - Cover
Große Ansicht

Fishbone Still Stuck In Your Throat


  • Label: Ter A Terre/Rough Trade
  • Laufzeit: 56 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Live sind Fishbone eine Wucht! – erzählt man sich. Das steht jedenfalls in so ziemlich jeder CD-Besprechung des inzwischen siebenköpfigen Ska-Punk-Konglomerats aus South Central, Los Angeles. Das prägte den Ruf der Combo um die beiden Ober-Fischgräten Angelo Moore und John Norwood Fisher nachhaltig. Nennenswerte Album- oder Singleverkäufe konnten Fishbone in bald 30 Jahren Bandgeschichte dagegen nie aufweisen. Immer gab es Gruppen, die den Jungs einen Schritt voraus waren. Die Red Hot Chili Peppers natürlich, Sublime oder die um drei Ecken vergleichbaren Living Colour. Ändern wird sich daran wohl nie etwas. Auch nicht mit dem neuen Fishbone-Werk „Still Stuck In Your Throat“, das einem streckenweise wirklich im Halse stecken bleibt.

Sechs Jahre nach der letzten Studioveröffentlichung „The Psychotic Friends Nuttwerx“ (03/2000) kommen Fishbone mit erweiterter Bläsersektion, dem ehemaligen Suicidal-Tendencies-Gitarristen Rocky George und 12 neuen Songs daher, die erst mal gegen einen grottigen Sound aus matschigen Bässen, undefinierten Höhen und scheinbar in einer Gummizelle aufgenommenen Trompeten ankämpfen müssen.

Nachdem sich der Hörer an diesen Klangzustand gewöhnt hat, kann er sich zurücklehnen und mit dem typischen, zappaesken Crossover-Wahnsinn von Fishbone auseinandersetzen, der sich auf diesem Album nicht verändert hat und wild zwischen Hardcore Rock, Jazz, Ska, Punk, Reggae, Dub und Funk kreist. Das funktioniert meistens ganz gut („Frey’d fuckin’ nerve endings“, „The devil made me do it“), kennt aber auch richtige Tiefpunkte, wie ausgerechnet im Opener „Jack ass brigade“ zu hören, bei dem der Band nicht wirklich etwas eingefallen ist. Dennoch dürfte „Still Stuck In Your Throat“ für die meisten Fans trotz klanglicher Unzulänglichkeiten und einigen nicht ganz so dollen Songs wieder ein großer Spaß sein. Wohl bekomm’s!

Anspieltipps:

  • Date rape
  • Backpinch
  • Forever Moore
  • Party with Saddam
Neue Kritiken im Genre „Ska“
Diskutiere über „Fishbone“
comments powered by Disqus