Fler - AirMax Muzik - Cover
Große Ansicht

Fler AirMax Muzik


  • Label: Aggro Berlin
  • Laufzeit: 72 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Wer sich in Deutschland ein erfolgreicher Rapper nennen will, verkauft pro Album mindestens 100.000 Einheiten und darf sich dann stolzer Eigentümer einer Goldenen Schalplatte nennen. Das ist ansehnlich, aber wirklich reicht wird man dadurch wohl kaum – es sei denn, der werte Rapper hält die Schlagzahl hoch und bringt in ungewöhnlich kurzen Abständen neues Material auf den Markt. Ersguterjunge-Rapper Bushido ist z.B. so ein Fachmann für, nennen wir es mal, High-Level-Outputs. Schlag auf Schlag reiht sich Studioalbum an Label-Sampler, Mixtape und Live-CD. Da bleibt das Konto immer schön im Haben.

Ein Kollege, der offenbar dem Bushido-Tempo zu folgen versucht, ist Aggro-Berlin-Star Fler, der nach seinem „90210 Mixtape“ (01/2006) und dem „Trendsetter“-Album (06/2006) nun das neue Mixtape „Air Max Muzik“ folgen lässt. Darauf gibt US-Kollege DJ KaySlay den Oberaufpasser und Kommentator, der hin und wieder zwischen den Tracks brabbeln darf, was auf Dauer total nervt, während DJ Desue für den Mix zuständig war. Kollabos finden statt mit Sido, Alpa Gun, Massiv, G-Hot, Frauenarzt, Dissput, Bass Sultan Hengzt und Shizoe.

Fler versucht in den „Air Max Muzik“-Tracks mit seinen limitierten Mitteln ein paar interessante Geschichten zu erzählen, dreht sich aber wie die meisten Möchtegern-Gangsta thematisch im Kreis: Wer hat den Größten und Längsten? Wer hat das dickste Auto? Warum ist Fler der King und alle anderen Opfer? Da sind dem Label-Kollegen Sido auf „Ich“ (12/2006) wesentlich spannendere Lyrics eingefallen. Auf dieser Niveaustufe wird es deshalb schon richtiggehend subtil, wenn Fler z.B. seinen Kontrahenten Bushido disst, ohne dessen Namen zu erwähnen („AirMax Muzik“). Aber das ist eher die Ausnahme. Meistens werden die Lieblingsfeinde Eko Fresh und Bushido direkt aufs Korn genommen („Nochmal 100 Bars“) und zum Schmunzeln anregende Stilblüten á la „Ihr seid angepisst, weil ihr einfach nichts verkaufen tut“, „Fler sein Album ist draußen. Los, geh, geh es kaufen!“ und „Ich piss dich nicht mal an, wenn du brennst“ verbreitet.

Was dieses Mixtape gerade noch durchschnittlich erscheinen lässt, ist, dass die Beats einen ordentlichen Bums haben und sich im tiefergelegten 3er BMW amtlich pumpen lassen. Aber mal im ernst, wäre es Dir nicht unheimlich peinlich, wenn krimineller Blödsinn wie „Berlin Zoo“, „Wer will Stress?“ und frauenfeindlicher Stuff wie „Voll Assi Flair“(die Tracks schreien geradezu nach einer Indizierung des Album) aus Deiner Karre bollert? Sag mal an, Alter!

Anspieltipps:

  • Was is Beef?
  • AirMax Muzik
  • Nochmal 100 Bars
  • Jungs im Viertel 2007
  • Wenn die Guten früh sterben?
Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
7/10

Reflexionen Aus Dem Beschönigten Leben
  • 2018    
Diskutiere über „Fler“
comments powered by Disqus