The Blue Van - Dear Independence - Cover
Große Ansicht

The Blue Van Dear Independence


  • Label: TVT Records/EDEL
  • Laufzeit: 39 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Willkommen im legendären Beat-Club von Radio Bremen. Wir schreiben den 21. Januar 1967. Zu Gast in der heutigen Sendung: The Who, Kinks, Cream, The Rolling Stones und last but not least The Blue Van aus Dänemark.

Und, wer findet den Fehler? Na klar, unsere dänischen Freunde waren damals nicht dabei. Geht ja auch gar nicht, denn die Herren Steffen Westmark (Gesang, Gitarre), Sören Christensen (Piano), Allan Villadsen (Bass) und Per Jörgensen (Drums) waren zu der Zeit noch gar nicht auf der Welt. Dennoch klingen die Vier auf ihrem zweiten Album „Dear Independence“, genau wie auf ihrem Debüt „The Art Of Rolling“ (2004), wie eine musikalische Reinkarnation der seligen 60er Jahre, nämlich gnadenlos altmodisch und überhaupt nicht wie eine Band aus der heutigen Zeit. Und aussehen tun die Jungs selbstverständlich auch, wie es sich für eine Band aus den Sechzigern geziemt. Authentizität galore sozusagen.

Okay, von der Sorte gibt es noch ein paar Kandidaten. Etwa die Kings Of Leon oder mit Abstrichen Jet, mit denen The Blue Van gerade auf Deutschland-Tour sind. Dennoch, so unverfälscht und rein, mit dem Herzen bei der Sache, muss man erst mal klingen. Das geht wahrscheinlich nur, wenn man, wie das Quartett, aus der tiefsten Provinz stammt (ihr Heimatort Brønderslev ist 500 Kilometer von Kopenhagen entfernt und liegt an der nördlichen Spitze Dänemarks) und die letzten 30 Jahre Musikgeschichte konsequent ausblendet. Dann ist es das Natürlichste der Welt, wenn die Orgel zauberhaften Doors-Sound verströmt („Rico“), der Bass wie ein Duracell-Äffchen rumpelt („Don’t leave me blue“), die Gitarren herrlich braten („Goldmind“) und die Drums wie ein nasser Pappkarton poltern („The odyssey“).

Ist die Zeit in Dänemark stehen geblieben? Sind The Blue Van Fortschrittsverhinderer? Muss man sich vielleicht sogar Sorgen um den geistigen Zustand der im Jahr 1969 feststeckenden Burschen machen? Kein Ahnung! Doch ab sofort heißt es Obacht im Straßenverkehr. Denn in Deutschland bringt die „Grüne Minna“ Gauner in den Knast, während in Dänemark die Verrückten mit dem „Blue Van“ in die Irrenanstalt gekarrt werden. Wahrscheinlich ist der Tourbus, mit dem die Vier zurzeit bei uns unterwegs sind, blau-grün gestrichen...

Anspieltipps:

  • Rico
  • Goldmind
  • The odyssey
  • Elephant man
  • White dominos
Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „The Blue Van“
comments powered by Disqus