Monta - The Brilliant Masses - Cover
Große Ansicht

Monta The Brilliant Masses


  • Label: Klein Rec./Rough Trade
  • Laufzeit: 56 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
4.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Gilbert Hartsch war Gitarrist bei der Indie-Rockkapelle Miles, die 1992 ihre recht erfolgreiche Karriere startete. Der Ausstieg von Hartsch war wohl 2003 der Anlass für die Solokarriere des Miles-Sängers Tobias Kuhn und bedeutet wohl langfristig das Ende für Miles. Kuhn gab sich den Künstlernamen Monta und sein Debütlongplayer „Where Circles Begin“ fand 2004 positive Beachtung bei Kritikern und Fans. Nun erscheint das neue Werk „The Brilliant Masses“, wobei Kuhn sogar ein eigenes kleines Label gründete. In Kooperation mit Klein Records, die in Österreich beheimatet sind, wird das Album vertrieben. Zusammen mit Produzent Herwig Zamernik, der sonst bei den Österreichern von Naked Lunch musiziert, komponierte und textete Kuhn alle elf Songs selbst.

Der Opener „Capitulate“ gibt den ruhigen Takt vor, der diese CD bestimmt. Mit viel Melancholie und Gefühl bohren sich die so fein gesponnenen Melodien ins Gehirn und bleiben dort. Mit „See me through your eyes“ wird ein klein wenig der eher spartanische Instrumenteneinsatz erhöht und es ist erstaunlich, was Tobias Kuhn an einfachen und guten musikalischen Einfällen zu bieten hat, ohne das Tempo großartig zu verschärfen. „Everything“ beginnt sachte, um dann in gut fünf Minuten sich ziemlich schleppend zu entwickeln, ein wirklich kleines Manko der Songs ist entdeckt, denn manche scheinen trotz der Qualität vielleicht ein wenig zu lang geraten.

Man braucht natürlich auch eine gewisse Grundstimmung, die diese leisen Töne verträgt, doch qualitativ schlecht kann keiner der elf Tracks beurteilt werden. „Kiss goodnight“ zeigt im letzten Teil des Longplayers, dass die Indie-Pop-Vergangenheit des Miles-Sängers die nötige Abwechselung ins Spiel bringt. Wenn man sich die Tracks anhört, reift mal wieder die Erkenntnis, dass Marketingbrimborium und drei bis sieben Songschreiber und Produzenten, was bei vielen Künstlern zur Tagesordnung gehört, nutzlos sein können, denn das Talent eines Musikers wie Tobias Kuhn lässt es unnötig erscheinen.

Monta schafft mit seiner ruhigen und reduzierten Art Musik herzustellen, das Wesentliche: Gute und handgemachte Songperlen erklingen, die so bittersüße Melancholie verbreiten und den Hörer stimmungsmäßig etwas herunterziehen, aber nicht hoffnungslos zurücklassen. Das Projekt Monta sollte unbedingt weitergeführt werden, diese Songs sind der beste Beweis dafür.

Anspieltipps:

  • Capitulate
  • Kiss Goodnight
  • How does it feel
  • Good Morning stranger
  • All the luck in the world
Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Monta“
comments powered by Disqus