Regina Spektor - Soviet Kitsch (Re-Release) - Cover
Große Ansicht

Regina Spektor Soviet Kitsch (Re-Release)


  • Label: Sire/WEA
  • Laufzeit: 39 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Bei solchen Songs ist es kein Wunder, wenn sie ein ganz besonderes Fan-Verhalten nach sich ziehen.

„Soviet Kitsch“ die Dritte! Nachdem das 2003er Album der in Moskau, Russland geborenen und seit 1989 in der New Yorker Bronx lebenden Songschreiberin wie seine beiden Vorgänger „11:11“ (2001) und „Songs“ (2002) zunächst nur als selbstgebrannte CD-ROM auf Konzerten verkauft wurde, veröffentlichte Sire Records das Werk im Jahr 2004 als offiziellen Release in den USA. Zwei Jahre später etablierte sich die 27jährige Pianistin mit ihrem Major-Einstand „Begin To Hope“ (2006) als legitime Konkurrenz zu Tori Amos und Fiona Apple. Und nun wird „Soviet Kitsch“ auch in Deutschland ganz offiziell in die Läden gebracht. So schließt sich der Kreis.

Die elf Stücke des Albums wurden in gerade mal zehn Tagen aufgenommen und von Gordon Raphael (The Strokes) produziert. Darin liefert die ausgebildete Musikerin in gut 39 Minuten keinen platten Singwriter-Kitsch ab, sondern zelebriert vielmehr einen charmanten und extravaganten Exkurs in die Anti-Folk-Szene. Da werden Pianosongs wie „Poor little rich boy“ lediglich mit Klopfgeräuschen der Marke Drumstick trifft Tischkante aufgehübscht oder völlig unerwartet ein derber Punkrocker eingestreut („Your honor“), der in einem niedlichen Intro („***“) angekündigt wird (ein kleines Kind fragt flüsternd, wann denn endlich das nächste Lied kommt).

Bei solchen Songs ist es dann auch kein Wunder, wenn sie ein ganz besonderes Fan-Verhalten nach sich ziehen. Dazu Regina Spektor: „Ich verstehe die Faszination der Leute, die dich kennen lernen wollen. Sie wollen immer wissen, welcher Teil des Songs wirklich passiert ist, sie suchen so eine Art Wahrheit. Bei Musik vergessen die Leute alles. Musik ist irgendwie gleich das Leben“. Richtig, wir sind ja auch nicht beim Film!

Anspieltipps:

  • Us
  • Somedays
  • Your honor
  • Chemo limo
  • Carbon monoxide
Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
6.5/10

Trouble No More: Bootleg Series Vol. 13 (1979-1981)
  • 2017    
Diskutiere über „Regina Spektor“
comments powered by Disqus