Die Ärzte - Le Frisur - Cover
Große Ansicht

Die Ärzte Le Frisur


  • Label: Metronome/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Fulminant meldeten sich die Ärzte mit Planet Punk zurück und die Erwartungen für das neue Album waren dementsprechend hoch. Der ein oder andere hat sich aber auch gewundert, dass die drei Jungens aus Berlin nach bereits weniger als einem Jahr eine neue LP raus bringen. Anders als alles bisher da gewesene handelt es sich bei „Le Frisur“ um ein so genanntes Konzeptalbum. Das Thema erübrigt sich wohl mit dem Titel des Albums. Ein weiterer Blick auf die Trackliste offenbart auch alle möglichen Wortspiele und Andeutungen, sowie erstaunlich viel Englisch (sowie auch „dEnglisch“).

Eigentlich beginnt die Scheibe mit der marschähnlichen „Erklärung“ ganz gut an. Typischer Ärztehumor der sich auch in den folgenden Songs von „Le Frisur“ widerspiegeln. „Mein Baby War Beim Frisör“, „Vokuhila Superstar“, sowie „3-Tage-Bart“ würden sich allesamt als Singleauskopplungen eignen. Durchweg gute Ärztesongs, die aber gewiss keine Meilensteine in der Geschichte der „besten Band der Welt“ darstellen. Jetzt fängt aber der große Kampf für die Ohren an. Nicht dass die englischen Titel ein böses Omen darstellen, aber bis Haar muss sich der Ärztefan mit absoluter Magerkost begnügen.

Die Witze sind spärlich, die Instrumentalisierung recht eintönig. Es scheint ein wenig als hätten Bela B., Farin Urlaub und Rodrigo Gonzales abgeschaltet nachdem Melodie und Bezug zu Haaren hergestellt war. Erst mit „Haar“ (welches ironischerweise vom englischen Musical „Hair“ kommt) kommt wieder ein wenig mehr Witz und Leben in das Album. Dass die Ärzte kein Geheimnis aus dem Melodieklau machen ist Ehrensache.

Mann muss den Tatsachen ins Auge sehen und erkennen, dass „Le Frisur“ allenfalls B-Seitenqualität hat und das ist schon zu viel, wenn man bedenkt wie gut diese von den Ärzten normalerweise sind. Es sind immer noch lustige Ideen („Der Afro von Paul Breitner“, „Kaperfahrt“) der Marke „die ärzte“ Vertreten, doch es fehlt an Experimenten und richtigen Mitsinghits. Die Zusammenfassung erklärt das Gesamtbild das dem Hörer geboten wird ganz gut: „Puh, das war harter Stoff!“. Das muss man jetzt erst einmal verarbeiten.

Anspieltipps:

  • Mein Baby War Beim Frisör
  • 3-Tage-Bart
  • Der Afro Von Paul Breitner
Neue Kritiken im Genre „Rock“
5/10

Black Laden Crown
  • 2017    
Diskutiere über „Die Ärzte“
comments powered by Disqus