Keane - Try Again EP - Cover
Große Ansicht

Keane Try Again EP


  • Label: Island/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Achtung, hier ist der echte Keane-Fan gefragt! Mit maximalem finanziellen Einsatz soll die Deutschland-Only-Single „Try Again“ nach ganz oben in die Charts gepusht werden. Wie das geht? Man nehme einfach neun, bei einem Radiokonzert in Köln am 16. Mai 2006, mitgeschnittene Songs, verteile diese auf drei verschiedenen Auflagen von „Try Again“ und schwups ist der Fan „gezwungen“, die Maxi-Single mehrfach zu kaufen, wenn er ein komplettes Live-Konzert seiner Lieblinge haben möchte. Und natürlich will er das. Ist doch Ehrensache. Wer kann da schon nein sagen?

Deshalb erscheint „Try Again – Part 1“ als formschönes, mehrfach ausklappbares Digipack mit integrierten Platzhaltern für die Maxis Nummer zwei und drei. Das nimmt nicht soviel Platz weg und sieht obendrein viel besser aus, als diese öden Plastikhüllen. Für Keane und deren Plattenfirma hat es zudem den hübschen Nebeneffekt, dass pro Kopf gleich drei Maxis verkauft werden, so dass ein hoher Charteinstieg gewährleistet sein dürfte. Eine nette, aber gewiss keine neue Idee, die bei den heutigen Maxi-Single-Preisen ziemlich ins Geld geht.

Nachdem das zweite Keane-Album „Under The Iron Sea“ (06/2006) im Vergleich zum herausragenden Debüt „Hopes And Fears“ (05/2004) eine ziemlich enttäuschende Angelegenheit war, können die Briten nun mit den Live-Songs, die eine Auswahl beider Studioalben darstellen, beweisen, dass mit ihnen weiterhin zu rechnen ist. Und siehe da, die Mischung macht’s! Keane fokussieren sich auf ihre Stärken und lassen unnötigen Firlefanz weg. Sie schwelgen in progressiven Klanglandschaften („Bedshaped“, „A bad dream“) und spielen ihre großen Hymnen zu begeistert mitgehenden Fans („Everbody’s changing“, „Somewhere only we know“). Das ist eine in sich runde, absolut stimmige Sache, die darüber hinaus auch noch die Jäger- und Sammlermentalität der Fans fördert. Also wie heißt es immer so schön dämlich in den Kundenrezensionen eines bekannten Online-Versandhauses? „Kaufen! Kaufen! Kaufen!“. Dreifach, versteht sich...

Anspieltipps:

  • Bedshaped
  • Is it any wonder?
  • Everbody’s changing
  • Somewhere only we know
Neue Kritiken im Genre „BritPop“
Diskutiere über „Keane“
comments powered by Disqus