Grinderman - Grinderman - Cover
Große Ansicht

Grinderman Grinderman


  • Label: Mute/EMI
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
9/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Gestatten, Grinderman! Düster. Gemein. Schnell und gefährlich. Ein kräftiger Tritt in die Hinterteile selbstgefälliger Möchtegernbösewichte. Da kommt das Grauen nicht schleichend, sondern fällt rumpelnd mit der Tür ins Haus. Gallige Bluesgitarren, fiese Maschinen und kranke Verse verleihen ihm Gestalt und beschwören mit unbändiger Wucht den schrankenlosen Wahnsinn.

„I’ve got to get Up to get Down and Start all over again” intoniert Cave säbelrasselnd, bevor die Kriegserklärung an Wohlklang und Frohsinn mit „Get It On“ beginnt und den verschreckten Hörer erbarmungslos mitzieht ins Kellergewölbe des ungesteuerten Irrsinns. „No Pussy Blues“ versetzt mit lärmendem Bassgewummer die Befindlichkeit noch einmal um einige Meter ins Erdinnere, bevor der „Grinderman“ höchstpersönlich erscheint. Koboldhaft und hämisch verkündet er seine boshafte Wahrheit: „The more you know, the more you suffer.“ Eine Höllenfahrt in den Abgrund, bis ein verspackter Tango („Go Tell The Woman“) voller Ironie auf die Bremse tritt.

Nick Cave, Warren Ellis, Martyn Casey und Jim Sclavunos bitten zum Tanz. Im spärlich beleuchteten Festsaal einer verfallenen Ruine. Zu „I Dont Need You“ darf dann gar noch vorsichtig geschunkelt werden, bis der Abgesang auf sämtliche Konventionen von einer debil summenden Honigbiene wieder aufgenommen wird. Befreit von jeglichem Pathos ihrer Bad Seeds Werke gebären die vier Schurken hier einen widerborstigen Bastard, der seinesgleichen sucht. Grinderman ist die tongewordene Apokalypse, ein atemloser Lauf durch verminte Wälder, in denen Unhold Cave und seine drei Gefährten dämonisch grinsend ihr Unwesen treiben. Und wer sich dorthin verirrt, den kriegen sie!

Anspieltipps:

  • Get It On
  • No Pussy Blues
  • Depth Charge Ethel
  • Go Tell The Woman
  • I Don't Need You (To Set Me Free)
Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Grinderman“
comments powered by Disqus