Pinboys - Teenage Wasteland - Cover
Große Ansicht

Pinboys Teenage Wasteland


  • Label: Iceberg Records
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Pinboys aus Aarhus, Dänemark (drei Jungs und ein Mädel) verkörpern auf sehr ansehnliche Weise die heutige DIY-Generation. Vier Jahre schufteten Jakob Thalund Möller (Gesang, Bass), Anne Kalstrup (Gesang), Bo Talstrup Jensen (Gitarre), Simon Kalmar Poulsen (Gitarre) und Anders Johnsen (Drums), um sich den Traum eines Plattenvertrages zu verwirklichen. Tourneen durch Europa und Amerika, gebucht in Eigenregie, mit inzwischen mehr als 200 Shows, stehen dabei exemplarisch für den Werdegang des Quartetts, das mit „Teenage Wasteland“ endlich sein Debütalbum vorlegt und damit schnurstracks auf die erste Pop-Punk-Liga zustrebt.

Ein Dutzend, von Florian Novak (Kain, 5 Bugs) produzierte Songs spielten die vier Dänen für ihr Longplay-Debüt (es gab vorher schon zwei EPs und eine Split-Single) in nur einem Monat in den Daily Hero Studios in Berlin ein. Die Pinboys präsentieren sich darauf als frische und unverbrauchte Band, die eine exakte Balance zwischen punkiger Härte („You“) und eingängigen Melodien („My everlong“) findet. Besonderes Merkmal ist dabei der tolle zweistimmige Gesang von Jakob Thalund Möller und Anne Kalstrup, wobei der Herr den Part eines gemäßigten, nicht wie doof brüllenden Emo-Shouters verkörpert, während die Dame mehr für die cleanen Harmonien zuständig ist.

Wer sich mit den Foo Fighters bzw. Blink-182, minus der dümmlichen Texte freilich, anfreunden kann, wir im Großen und Ganzen auch mit den Pinboys gut bedient. Die Jungs und das Mädel aus Aarhus liefern ein druckvolles Album mit drei bis vier äußerst starken und noch mal so vielen guten Stücken ab. Das reicht locker für ein bemerkenswertes Debüt, das für gute Laune sorgt, nicht ohne etwas Potenzial noch oben offen zu halten. Man darf schon jetzt auf ein Wiederhören mit den Pinboys gespannt sein, denn in dieser Band steckt definitiv noch mehr Leistungsvermögen.

Anspieltipps:

  • My everlong
  • A story to tell
  • Honest to say
  • End of the road
  • I hate all the things you love
Neue Kritiken im Genre „Punkrock“
Diskutiere über „Pinboys“
comments powered by Disqus