Plemo - Exzess Express - Cover
Große Ansicht

Plemo Exzess Express


  • Label: Broken Silence
  • Laufzeit: 49 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Musik für den Club, für den gepflegten Rave oder die exstatische Techno-Sause hat eigentlich nichts in den heimischen vier Wänden zu suchen. Die Party findet in der Regel woanders statt. Nämlich im Club, auf der Straße oder streng illegal in Fabrikgebäuden im Industriegebiet vor den Toren der Stadt. Unser Freund Plemo aus Hamburg bringt den Sound der Nacht trotzdem auf einem dieser komischen runden Dinger, die so silbrig glänzen, heraus.

Nun ja, soll er doch. Denn Plemo ist nicht nur Techno, sondern auch Pop, wie wir auf „Exzess Express“ lernen. Und außerdem können seine Jünger mit dem Silberling im Gepäck auf dem Weg zum nächsten Rave schon mal amtlich vorglühen.

Es hat also alles seinen Sinn. Zum Beispiel auch, dass „Schiffe fliegen“, wie im nervös zuckenden Opener gleichen Namens. Und damit auch der Hörer von Anfang an weiß, wann geflogen und wann gechillt wird, schreibt Plemo hinter jedem Song artig die Beats per Minute. So geht es im spacigen „Atomic dreamboat“ (108 bpm) sehr entspannt, und, genau, sehr spacig zu. Ganz anders bolzt dagegen „Es regnet“ aus den Speakern. Mit fast doppelt so hohem Tempo (203 bpm) wird hier doch tatsächlich festgestellt, dass die Sonne draußen scheint. Äh, ja.

„Wir raven“ basiert auf einem Sample der Titelmelodie von Thomas Gottschalks 80er-Jahre-Talkshow „Na sowas“ (im Original heißt das Stück „1980-F“ und stammt von der Band After The Fire), während das wild pluckernde „Flashlight“ ebenfalls auf coole 80er-Synthies zurückgreift. Überhaupt scheint es diese ziemlich dunkle Epoche der Musikgeschichte dem Wahl-Hamburger angetan zu haben, denn immer wieder finden sich musikalische Querverweise in den 12 Tracks auf „Exzess Express“. Dass sich die Musik auf CD dennoch nicht ganz so gut macht wie auf Piste, haben wir ja bereits festgestellt. Trotzdem, ein nettes Album.

Anspieltipps:

  • DJDJ
  • Flashlight
  • Unsere Räder
  • Exzess Express
  • Atomic dreamboat
Neue Kritiken im Genre „Techno“
8/10

Self Mythology
  • 2016    
Diskutiere über „Plemo“
comments powered by Disqus