Gym Class Heroes - As Cruel As School Children - Cover
Große Ansicht

Gym Class Heroes As Cruel As School Children


  • Label: Fueled By Ramen/WEA
  • Laufzeit: 49 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Der perfekte Soundtrack für den Sommer!

Was kommt dabei heraus, wenn man die Energie einer Rockband mit spritzigen HipHop-Lyrics und einer großen Portion guter Laune vermischt? Im besten Falle so etwas wie die Gym Class Heroes. Die vier Jungs aus New York haben es sich zum Ziel gesetzt den Spaß zurück zum HipHop zu bringen, ihrer Meinung nach geht es in diesem Genre mittlerweile einfach zu ernst und selbstverliebt zu. Demzufolge pfeifen sie auf viele Genrestereotypen und lassen Einflüsse aus Rock, Pop und Funk in ihren Sound einfließen. Dass die meisten Beats und Instrumente von der Band live eingespielt wurden, trägt viel zu der lockeren Atmosphäre auf „As Cruel As School Children“ bei.

Gleich der erste Song „The Queen And I” geht mit seinem flotten Akustikgitarren-Groove sofort in die Beine, der Refrain ist geradezu für ein Livekonzert gemacht und erinnert ein wenig an die Black Eyed Peas. Frontmann Travis McCoy zeigt, dass er als MC wie Sänger eine gute Figur macht, auch seine schwarzhumorigen Lyrics über Alkohol missbrauchende Girls haben sich gewaschen. Allgemein drehen sich die Texte des Albums um jugendnahe Themen wie Myspace-Messages, Partys oder den ersten Beziehungen, beleuchten diese aber auf eine angenehm ironische Art und Weise. Nie rutschen sie auf das Niveau einer Retorten-Boyband herunter.

Etwas langsamer geht es mit „Shoot The Stars“ und dem oldschooligen „New Friend Request“ weiter, die zwar ganz nett sind, aber nicht das selbe Ohrwurmpotential wie der Opener entfalten. Ganz anders das an Prince angelehnte „Clothes Off!!“, bei dem Fall Out Boy-Fronter Patrick Stump, übrigens ein guter Kumpel der Band, die Hookline übernimmt. Weitere Features steuern William Becket von The Academy Is… beim poppigen „7 Weeks“ und Speech von Arrested Development auf „Biter’s Block“ bei. Letzterer Song entwickelt auch nicht zuletzt durch dessen Sprechgesang einen fetzigen Drive, bei dem sogar Kinderchor-Einlagen zum Einsatz kommen.

Zwischen diesen Songs werden immer wieder ein paar witzige Spoken Word-Einlagen eingeschoben, die passend zur allgemeinen Thematik in der Schulmensa oder beim Nachsitzen spielen. Vor dem letzten Kurztrack steht allerdings noch „Cupid’s Chokehold“, dass sich des grandiosen Refrains von Supertramps „Breakfast In America“ bedient, ihm aber genügend Eigenständigkeit verleiht, um den Song zu einem der Höhepunkte des Albums zu machen. Natürlich, besonders anspruchsvoll ist auch dieser Track nicht, doch trotzdem erfüllen die Gym Class Heroes mit „As Cruel As School Children“ ihre selbstgestellte Mission und schaffen den perfekten Soundtrack für den Sommer.

Anspieltipps:

  • 1st Period: The Queen And I
  • 4th Period: Clothes Off!!
  • 12th Period: Scandalous Scholastics
  • Intramurals: Cupid’s Chokehold
Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
5/10

No One Ever Really Dies
  • 2017    
6.5/10

The Beautiful & Damned
  • 2017    
4/10

Revival
  • 2017    
Diskutiere über „Gym Class Heroes“
comments powered by Disqus