Jenna Und Ron - Jung Und Willig - Cover
Große Ansicht

Jenna Und Ron Jung Und Willig


  • Label: Columbia/SonyBMG
  • Laufzeit: 48 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Geschwister Jenna und Ron Dohanetz präsentierten sich bei Stefan Raabs Bundesvision Song Contest 2007 mit ihrer neuen Single „Jung Und Willig“ überaus keck und selbstbewusst, so dass man sich fragen darf, was hinter diesem schrankenlosen Pop/Rock mit leichtfüßig offensiven Lyrics zu finden ist. Herausfinden sollte das natürlich jeder selbst, doch interessant ist es allemal, wie bereits im Frühjahr 2006 die Debütsingle „Mittendrin“ in die Media Control Charts einzog und im Vorfeld zum Kontrakt mit Sony BMG Jenna ihren eher Hardcore/Punk-orientierten Bruder Ron von ihrer gemeinsamen Idee mit jeder Menge Geduld überzeugen musste.

Bis auf wenige Ausnahmen stammen die Songs vom, ebenso wie die Single „Jung Und Willig“ betitelten, ersten Longplayer aus der Feder von Jenna, die sich zeitweise Unterstützung bei ihrem Bruder und Mic en Sen holte. Dazu kommt der Silbermond-Produzent Ingo Politz und eine drei-köpfige Band, die mit Bass, Gitarre und Schlagzeug den Grundstein legt, der von Jennas Keyboardspielereien und Rons Gitarrenakzenten eingerahmt wird. Beide greifen zum Mikro, wobei die Dame klar den Vorzug erhält und das aufgrund der lieblichen wie ekstatischen Stimme auch genau richtig ist.

Wer nach dem Auftritt beim Raab´schen Newcomer-Wettbewerb noch ein One-Hit-Wonder, dass seine Ohrwurmqualitäten auf einem Album in keiner Weise durchhalten kann, vermutete, wird sicher noch einmal umdenken müssen. Denn diese charmant naive Mischung aus Pop, Rock und quietschigen Electro-Einlagen hat mehr Hits zu bieten, wie zum Beispiel „Mr. Latenight (Discoboy)“ mit Bläser-Fanfaren und „Liebe Verloren“ als fidele Hüpfburg bezeugen. Oberflächlich ist es zwar und nicht wirklich nachhaltig, doch Pop-Musik muss auch einfach mal dem Moment genügen und mit diesem Ansatz im Hinterkopf hat man viel Freude an der Platte. Wem Textpassagen wie „Hey Mr. Latenight, spiel´ ein Lied für mich, Du machst die Mädchen feucht, Du bist der Discoboy“ infantil vorkommen, liegt vielleicht richtig. Doch wenn selbst die Balladen, die diesem vornehmlich partytauglichen Sound untergemischt wurden, trotz lyrischer Durchschnittlichkeit berühren und textlich des öfteren auch mal so etwas wie Verzweiflung und Unsicherheit durchscheint, ist das alles trotzdem ziemlich gut und lebendig.

Anspieltipps:

  • Immer Wenn Ich Sterne Seh'
  • Gespenster
  • Mr. Latenight (Discoboy)
  • Input
Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
7.5/10

Colors
  • 2017    
Diskutiere über „Jenna Und Ron“
comments powered by Disqus