The Knife - Silent Shout: An Audio Visual Experience - Cover
Große Ansicht

The Knife Silent Shout: An Audio Visual Experience


  • Label: Cooperative/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 90 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Üppige Ausstattung zum vernünftigen Preis.

Mit „Silent Shout – An Audio Visual Experience“ präsentiert die schwedische Elektro-Formation The Knife die Live-Version ihres im letzten Jahr erschienenen Studioalbums „Silent Shout“. Die Veröffentlichung kommt als CD + DVD daher, die beide mehr als vollgepackt sind. Auf der CD findet sich ein Konzertmitschnitt vom 12. April 2006 aus Göteborg, die DVD beinhaltet neben diesem Konzert, das zumindest auf der DVD mit glasklarem 5.1 DTS Sound glänzt noch 11 Musikvideos, sowie ein Home Video der Band.

The Knife – wenn man diesen Namen hört, denkt man wohl intuitiv an Eigenschaften wie „scharf“ oder „einschneidend“. Weder scharf noch einschneidend präsentiert sich dieser Live-Mitschnitt, passender wäre da wohl The Spoon – großflächig für weiche Kost. Tatsächlich ist die CD vom Minimal Trance geprägt, kaum ein Song ohne großflächige Pads und trancige Apregiators. Auf virtuose Beats wird allgemein verzichtet, die wenigen Ausnahmen bilden die Tracks „We Share Our Mothers' Health“ und „Kino“. Demnach ist der Wiedererkennungswert ihrer Musik relativ gering, auch der Gesang von Frontfrau Karin Dreijer Andersson tut dem kaum einen Ablass.

Die im Namen enthaltenen Visuals von Andreas Nilsson des Konzerts werden auf einer Leinwand hinter den beiden Protagonisten gezeigt, flankiert von einer mehr oder weniger spektakulären Lightshow. Die gezeigten Bilder reichen von verwirrend bis verrückt, zeigen sie zum Beispiel Schafe im fahlen Licht stehend oder nicht näher beschreibbare „Stillleben“. Folglich hinterlassen die Visuals auch beim Zuschauer einen verwirrten und zum teil auch verstörten Eindruck. Sicherlich Geschmackssache.

Die Schwedentruppe fährt ein altbewährtes Synthesizerfeuerwerk auf, welches allerdings durch das Fehlen von innovativen Neuschöpfungen von Klängen doch etwas altbacken wirkt. Wer hier auf Samples hofft, wird enttäuscht und auch der bandeigene Griff zum Step-Sequenzer bringt wenig Würze in die Melange. Allerdings ist dies auch nicht zwingend von Nöten, denn die Musik von The Knife lebt von Chill-Out-artigen Klängen, hier und da hallen auch mal Claps oder Hihats durch die schwedische Klangwelt, was für eine verschwommene und leicht melancholische Stimmung sorgt.

Alles in allem wird „Silent Shout – An Audio Visual Experience“ den gemeinen The-Knife-Fan wohl aber mehr als zufrieden stellen, glänzt dieses Release doch mit üppiger Ausstattung zum vernünftigen Preis, veröffentlicht von zwei Schwedinnen, die sich musikalisch treu geblieben sind.

Anspieltipps:

  • Heartbeats
  • Kino
Neue Kritiken im Genre „Electro“
Diskutiere über „The Knife“
comments powered by Disqus