Fountains Of Wayne - Traffic And Weather - Cover
Große Ansicht

Fountains Of Wayne Traffic And Weather


  • Label: Virgin/EMI
  • Laufzeit: 48 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Für Kenner und Liebhaber des sogenannten „College Rock“ (eine aussterbende Stilart aus den 90er Jahren. Weitere Vertreter sind z.B. Gruppen wie Semisonic, Gin Blossoms und Collective Soul) ist das New Yorker Quartett Fountains Of Wayne ein echter Geheimtipp. Die Gruppe veröffentlichte seit 1996 fünf Studioalben (das aktuelle Werk „Traffic And Weather“ mitgezählt) und eine Raritätensammlung, wobei sich die beiden Bandgründer Adam Schlesinger (Bass, Gitarre, Keyboards) und Chris Collingwood (Gesang, Gitarre) bereits 1986 auf dem College kennen und schätzen lernten. Zusammen mit Brian Young (Drums) und Jody Porter (Gitarre) stellen sie das Line-up einer hochtalentierten Band, die noch immer auf den ganz großen kommerziellen Durchbruch wartet.

So verwundert es kaum, dass auch das neue Album wie schon die vorherigen praktisch ohne Promotion auf den europäischen Markt geworfen wird. Vier Wochen nach dem US-Release (dort schaffte „Traffic And Weather“ nur einen enttäuschenden 97. Platz in den Billboard Charts) wird sich also auch diesmal nur eine sehr überschaubare FOW-Hardcore-Fangemeinde auf die Platte stürzen, die sich im Grunde kaum von den übrigen Veröffentlichungen der vier Amerikaner unterscheidet. Die Hauptsongwriter Chris Collingwood und Adam Schlesinger erzählen in ihren gewohnt radiotauglichen Songs charmante Alltagsgeschichten, denen man einfach gerne lauscht („Michael and Hather at the baggage claim“).

Der warme Retrosound orientiert sich stark an aktueller als auch klassischer britischer Popmusik. Von Oasis, über The Beatles und Supertramp bis hin zu The Kinks – in den 14 Stücken sind diverse Einflüsse aus vielen Jahren des BritPop zu erkennen. Ab und zu, wie in dem wunderbar mehrstimmig gesungenen „This better be good“, werden aber auch heimische Vertreter wie die Beach Boys zitiert. Damit sollte das Hörerfanggebiet klar umrissen sein. Seit mehr als zehn Jahren liegt das Hauptaugenmerk von Fountains Of Wayne auf schönen Melodien mit einschmeichelnden Harmonien, die ihnen auch auf Studioalbum Nummer 5 mehrheitlich gelingen.

Absoluter Höhepunkt des Albums ist „I-95“, das nahtlos an die vielen kleinen FOW-Hits wie „The girl I can't forget“ anknüpft, das als einer von zwei neuen Songs auf der B-Seiten- und Raritätensammlung „Out-Of-State Plates“ (06/2005) versteckt ist. Mit dem Kauf von „Traffic And Weather“ macht man demnach nichts falsch. Mainstreamhörern ist die Platte jedenfalls unbedingt zu empfehlen!

Anspieltipps:

  • I-95
  • Someone to love
  • This better be good
  • Traffic and weather
  • Michael and Hather at the baggage claim
Neue Kritiken im Genre „Rock/Pop“
5.5/10

With The 21st Century Symphony Orchestra & Chorus
  • 2018    
Diskutiere über „Fountains Of Wayne“
comments powered by Disqus