Thirteen Senses - Contact - Cover
Große Ansicht

Thirteen Senses Contact


  • Label: Vertigo/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Bei ihrem Debüt „The Invitation“ hätte der Titel nicht passender sein können. Die Band um Songschreiber und Sänger Will South öffnete damals die Pforten zu ihrem Innersten und hinterließ beim Hörer das Gefühl von Geborgenheit. Wann immer Songs wie „The salt wound routine“ oder „Last forever“ erklangen, man wusste, wieder im heimischen Kreise der Thirteen Senses angekommen zu sein. Und dann, nach langem Warten von Seiten der Fans, wurden die Gerüchte Ende letzten Jahres endlich bestätigt: Es steht Nachwuchs ins Haus!! Jeder war gespannt, was die vier Herren aus England diesmal produzieren würden.

Das Ergebnis präsentiert sich in Form vom Sprössling „Contact“. Die gute Nachricht zuerst: Spätestens beim vierten Titel „Call someone“ wird man wieder in die Arme geschlossen und fühlt sich erleichtert. Ja, sie können es immer noch. Allerdings hat die Zeit dazwischen ihre Spuren hinterlassen; so zu hören in Songs wie „Animal“ und „All the love in your hands“. Härtere Gitarren und ein treibenderes Schlagzeug überraschen hier und da den wärmeverwöhnten Hörer mit einem ordentlich frischen Wind. Auch wenn angemerkt werden muss, dass Will South mit seiner Melodik-Stimme die Böe etwas abwendet.

Doch auch die zarten Töne gehen auf diesem Album nicht verloren. „A lot of silence here“ hätte sich zum Beispiel bei „The Invitation“ mit Sicherheit auch sehr wohl gefühlt. Auf die Reaktionen zu „Contact“ darf man gespannt sein, denn wer ein zweites Debüt erwartet hat, der wird sich möglicherweise ein wenig von Thirteen Senses abwenden. Wer jedoch an einer Weiterentwicklung interessiert ist, die zwar noch unverwechselbar auf die Vergangenheit hinweißt, jedoch mehr verwinkelt und mit Ecken und Kanten versehen ist, der wird mit Longplayer Nummer zwei mehr als zufrieden sein. Manchmal liegt die Schönheit eben nicht auf der Hand, sondern wartet darauf, von uns entdeckt zu werden.

Anspieltipps:

  • Call Someone
  • A Lot Of Silence Here
  • Spark
  • Ones & Zeros
Neue Kritiken im Genre „Rock“
8/10

Automatic For The People (25th Anniversary Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „Thirteen Senses“
comments powered by Disqus