Young Buck - Buck The World - Cover
Große Ansicht

Young Buck Buck The World


  • Label: Interscope/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 74 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Last auf Young Bucks Schultern dürfte nach den Pleiten aus dem G-Unit Haus (Tony Yayo, Lloyd Banks, Mobb Deep) nicht ganz so schwer sein. Trotzdem hat sich der „Titan aus Tennessee“ mächtig Mühe gegeben, um sein 2004er Debütalbum „Straight Outta Cashville“, das sich über zwei Millionen Mal verkaufte und mit Doppel-Platin ausgezeichnet wurde, zu übertreffen. Mit „Buck The World“ hat der 25-Jährige MC sein Ziel eindeutig erreicht. Kein Wunder eigentlich, wenn man sich die Gästeliste ansieht. Produziert wurden seine Beats unter anderem von Schwergewichten wie Dr. Dre, Eminem, Hi-Tek, Polow Da Don, Lil Jon, Jazze Pha und Timbaland. Mit seinen Gastfeatures zeigt er sich weiter unbescheiden, die Liste beginnt mit G-Unit Chef 50 Cent, Snoop Dogg, Young Jeezy, T.I., Trick Daddy, Bun B und endet mit Chester Bennington, Kymani Marley, LaToya Williams, 8Ball& MJC und Lyfe Jennings. Auf seine gefloppten G-Unit Kollegen hat Buck allerdings klugerweise verzichtet. Auch die lauten GGGGG-G-Unit Rufe fehlen diesmal.

Doch nicht nur die namenhaften Gäste machen „Buck The World“ zu einem aussichtsreichen zweiten Album. Auch Young Buck zeigt sich lyrisch auf einer sehr hohen Ebene. Neben den üblichen Gangster-Rap-Tracks mit Bling-Bling- und Money-Getue („Push Em Back“, „Say It To My Face“, „Buss Yo Head“, „Money Good“), überzeugt Buck mit guten Lyrics und nachdenklicheren Songs. In dem Titeltrack „Buck The World“ erzählt David Brown, so Buck mit bürgerlichem Namen, von den Schwierigkeiten die er überwinden musste, um zu seinem Erfolg zu kommen („my rent due, baby need food and shoes / I’m dead broke, but still I refuse to lose“). Der Track spiegelt seine Karriere wieder und wird von dem wunderbaren Lyfe Jennings gefeatured.

Ein weiterer sehr persönlicher Song ist „Slow Ya Roll“ zusammen mit Chester Bennington von Linkin Park. Hier setzt sich Buck mit einigen Verlusten von guten Freunden und Verwandten auseinander, „Just when you think my life getting better, my auntie just find out she got AIDS / it’s fucked up, cause her life’s gonna end / and it’s fucked up twice, she gonna die in the pen“.

Etwas heiterer wird es mit der Weed-Anthem „Puff Puff Pass”, in der passend zum Thema Reggaesänger Kymani Marley, Sohn von dem legendären Bob Marley, das Mic übernimmt und über seine Joint-Erfahrungen singt. Dass Jazze Pha produzierte „I Know You Want Me“ und das Feature mit R&B-Sängerin LaToya Williams in „U Ain’t Goin Nowhere“ sind ebenfalls etwas ruhigere Tracks und something for the ladies. Hinter dem Titel „I Ain’t F**** Wit U“ verbirgt sich natürlich Frauenversteher und Womanizer Snoop Doggy Dogg neben Trick Daddy und Buck. Mit dem Abschlusstrack „Lose My Mind“ greift Young Buck nochmal ganz tief in sein Kreativitäs-Köfferchen und rappt und schreit in Heavy Metal - Manier zu einem abgedrehten Eminem-Beat. Kleiner Tipp: Am Ende des Songs CD-Player nicht abschalten, nach einem kurzen Moment folgt ein weiterer Track mit 50 Cent.

Nach insgesamt 17 Songs (18, wenn man den Versteckten mitrechnet), knapp 13 Produzenten, 16 Feature-Artists und keinem einzigen nervtötenden Interlude, beendet Young Buck aka David Brown sehr gelungen sein zweites Solowerk. Nach den miesen Verkaufszahlen seiner G-Unit-Kollegen, dürfte Buck mit seinem „Buck The World“ die Anspannung im Hause G-Unit wieder geglättet haben. Jetzt muss Fifty nur noch mit seinem Singen aufhören, The Game wieder unter Vertrag nehmen und Tony Yayo das Rappen beibringen.Dann darf Young Buck auch ruhig wieder GGG-G-Unit ins Mic rufen - ohne Angst haben zu müssen, von Tomaten beworfen zu werden.

Young Buck hat schon recht, wenn er in „Clean Up Man“ rappt: „we took a couple losses / still we some outlaws / I can carry the weight 50 / put it on my shoulders / G-Unit is the gang / I’m a motherfuckin’ soldier“. Jetzt, wo Buck die Ehre von G-Unit wieder hergestellt hat, darf man es auch ruhig schreiben: GGGGGG-G-Unit is back!

Anspieltipps

  • Buck The World
  • Slow Ya Roll
  • Hold On
  • I Know You Want Me
  • Lose My Mind
Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
5/10

No One Ever Really Dies
  • 2017    
6.5/10

The Beautiful & Damned
  • 2017    
4/10

Revival
  • 2017    
Diskutiere über „Young Buck“
comments powered by Disqus