Stinking Lizaveta - Scream Of The Iron Iconoclast - Cover
Große Ansicht

Stinking Lizaveta Scream Of The Iron Iconoclast


  • Label: Monotreme Records
  • Laufzeit: 61 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Yanni Papadopoulos (Gitarre), Alexi Papadopoulos (Bass) und Cheshire Agusta (Drums) bilden das amerikanische Instrumental-Trio Stinking Lizaveta und haben mittlerweile schon mehr als zehn Jahre des energischen Tourens und zahlreiche Veröffentlichungen hinter sich gelassen, um immer wieder mit metallischer Kraft den druckvollen, filigran umgesetzten Instrumental-Sound in den USA und England zu verbreiten. Zur ersten Tour auf dem europäischen Festland erscheint pünktlich ihr neues Werk „Scream Of The Iron Iconoclast” über Monotreme Records, um mit einer vermeintlichen Randnotiz schon einmal für Aufsehen zu sorgen. Steve Albini höchstpersönlich nahm den Longplayer auf und sollte nicht nur aufgrund seiner Arbeit für Nirvana, Fugazi und PJ Harvey jedem, der sich mit Rockmusik beschäftigt, ein Name sein.

Was während der 60 Minuten passiert, ist ein frickeliges, teils im Jazz und Prog geerdetes Stück Rockmusik mit Hang zum Musikstudium, das mit viel Bier und reichlich bewusstseinserweiternden Drogen aufgenommen wurde. Für den gemeinen Rockfan bleibt eine tiefer gelegte Energie und teils beachtliche Gitarrensoli samt rasanten Drummings und fehlenden Texten. Das ist bei instrumentaler Musik zwar Programm, doch im Falle von Stinking Lizaveta einen Schritt zu weit gedacht. Es fehlen Fixpunkte und Songs, die für sich stehen und somit ansatzweise herausstechen würden. Da diese 16 Tracks zwar musikalisch gekonnt umgesetzt sind, aber nicht den Hauch von songdienlicher Dramaturgie oder erkennbare Unterschiede versprühen, gibt es auch keine Anspieltipps zu vermelden. Song für Song wummert der Bass, zerren dem Muckertum entsprungene Gitarren am Grundgerüst und poltert das Schlagzeug in blecherner Manier dem Weltuntergang entgegen. Nicht schlecht, aber auch nichts, was einen nachhaltig beeindruckt.

Anspieltipps:

  • -
Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Stinking Lizaveta“
comments powered by Disqus