Maryslim - A Perfect Mess - Cover
Große Ansicht

Maryslim A Perfect Mess


  • Label: Rough Trade
  • Laufzeit: 46 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Schweden ist nach wie vor ein fruchtbarer Nährboden für Rotzrock-Bands wie den Hellacopters oder den Backyard Babies und auch Maryslim aus Stockholm mischen schon seit einiger Zeit in diesem Zirkus mit. Qualitativ können sie nicht ganz mit der Konkurrenz mithalten. Obwohl Schwermetall Experte Peter Tägtgren (Hypocrisy, Pain) an den Reglern sitzt fehlen einige entscheidende Zutaten auf „A Perfect Mess“: Ecken, Kanten, Härte und vor allem der Rotz im Rock.

Der eröffnende Titeltrack beginnt vielversprechend, flacht aber im Verlauf zunehmend ab. Die Melodie ist schön und nett, geht gut ins Ohr hinein, flutscht nur sogleich zum anderen wieder hinaus. Auch fehlt hier einfach eines dieser richtig dreckigen Posersoli, welche andere Genre-Bands auszeichnen. Die beiden folgenden „Final Warning“ und „All About The Money“ unterscheiden sich dann eigentlich nur in Details vom Opener. Das ist ja schon allein schlimm genug, aber warum setzte die Band solch gleichförmige Songs auch noch direkt hintereinander?

Ein positives Signal setzt „Alive“, dass zwar alles andere als eigenständig ist, aber die Fremdeinflüsse gekonnt zu einem guten Song mit nettem Solo vermengt. „In Too Deep“ geht dann eher etwas in Richtung Pop-Punk und kann auch tatsächlich gute Laune verbreiten, doch folgt auch diesem Lied mit „Part Of Me“ ein fast eineiiger Zwilling, einfach nur unnötig. So geht es dann munter weiter, Bass und Schlagzeug zuppeln immer den gleichen Rhythmus vor sich hin, würde man einzelne Parts der Songs vertauschen, wäre wohl kein merklicher Unterscheid zu hören. Auch die Halbballade „Demons Of The Past“ schafft es nicht Akzente zu setzen und die Sisters-Of-Mercy-Coverversion „This Corrosion“ könnte unnötiger nicht sein.

Hardcore-Fans der schwedischen Rockszene wird auch diese CD gefallen, viele werden sich jedoch gelangweilt abwenden. Poppige Melodien und eine Starproduktion reichen eben nicht, um einen Hit zu produzieren.

Anspieltipps:

  • A Perfect Mess
  • Alive
  • In Too Deep
Neue Kritiken im Genre „Hardrock“
7.5/10

Lucifer II
  • 2018    
6/10

A Dying Machine
  • 2018    
Diskutiere über „Maryslim“
comments powered by Disqus