Ordinary World - Simplicity Of Mankind - Cover
Große Ansicht

Ordinary World Simplicity Of Mankind


  • Label: Monkey Music
  • Laufzeit: 64 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Axel Wolph ist kein Globetrotter im eigentlichen Sinne. Er ist auch kein Freigeist, der einfach mal alles tun und sein lässt wie es ihm gerade gefällt. Hört man sein Debütalbum „Simplicity of mankind“, das bereits sage und schreibe drei Jahre am Buckel hat, da es in den Vereinigten Staaten bereits 2004 veröffentlicht wurde, so kann mit gutem Gewissen behauptet werden, dass der gebürtige Oberösterreicher sich schlicht und ergreifend von seiner Muse treiben hat lassen, die ihm alles andere als untreu war.

Anfänglich mit Mindcure, einer Grunge-Punk-Kapelle, während der Schulzeit bereits auf MTV- und VIVA-Rotation und zwischenzeitlich als Mediendesigner unterwegs, kehrt Wolph nun zu seinen musikalischen Wurzeln zurück und schmeißt dem Hörer in den 12 regulären Tracks seines Erstlings (Nummer 1-12) eine mal rockende mal fragiler anmutende Perle nach der anderen entgegen, die in ihrer Dringlichkeit und Emotion Major-Produktionen spielend in den Schatten stellt.

Angefangen bei der sanftmütig-aufbegehrenden Einleitung „My ordinary world“, in der der Alpenländler auffordert „Step inside my ordinary world – once you are in you will never ever leave it“ und damit für die folgende Stunde Recht behält, über das zappelnde „Showtime“, den verspielten Offbeat in „Million times“, kitschfreie Balladen wie „Scratches initials“, Blues-Nummern („Wrong all the time“) oder Zerbrechlichem („Wasted & wounded“, „You say“, „Hold on“), bis hin zu alternativ rockenden Tracks wie „Angel Eena“ oder dem aufmüpfigen „Sexy“ – Wolph versteht es seine Kompositionen in den unterschiedlichsten Nuancen und Farben darzustellen. Vor allem wer sich die gänzlich verschiedenen Versionen von „Supernatural“ (vorrangig Single edit und Acoustic version) anhört, wird wissen was damit gemeint ist. Bitte mehr davon!

Anspieltipps:

  • Sexy
  • Mr. Sad
  • Hold On
  • Supernatural
  • Wrong All The Time
Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
4/10

Our Country: Americana Act II
  • 2018    
7/10

Beside Bowie: The Mick Ronson Story
  • 2018    
6/10

New Room
  • 2018    
Diskutiere über „Ordinary World“
comments powered by Disqus