Beyoncé - B´Day (Deluxe Edition) - Cover
Große Ansicht

Beyoncé B´Day (Deluxe Edition)


  • Label: Columbia/SonyBMG
  • Laufzeit: 73 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Auch wenn „B´Day“ um rund 20 Minuten bzw. acht Songs und eine zusätzliche DVD aufgebohrt wurde, steigt die Qualität des Albums nicht merklich.

Wenn eine Plattenfirma nur wenige Monate nach der regulären Veröffentlichung eines Albums eine neue Version davon auf den Markt bringt – genannt „Tour Edition“, „Collectors Edition“, „Special Edition“, „Deluxe Edition“ oder wie auch immer – dann dient dies eigentlich nur dem Zwecke der Gewinnmaximierung. Im Fall von Beyoncé Knowles zweitem Soloalbum „B´Day“ scheint die Sachlage aber eine andere zu sein. Denn was uns die 26jährige R&B-Queen und ihr Label auf der „Deluxe Edition“ von „B´Day“ präsentieren, die ein knappes halbes Jahr nach der Urversion herauskommt, macht nicht den Eindruck einer nachträglichen Fan-Verarschung mit zwei, drei Remix-Versionen und einer überflüssigen Mini-Bonus-DVD.

Die Verantwortlichen haben das gesamte Album umgekrempelt, sprich die Reihenfolge der Stücke geändert, sowie – und das ist der Hammer! – sieben neue Tracks und eine vollwertige DVD mit 12 Videoclips und gut 45 Minuten Spielzeit hinzugefügt. Von den neuen Tracks wurde sogar eine weitere Single ausgekoppelt, nämlich „Beautiful liar“, ein Duett mit Shakira. Ganz klar, das ist kein 08/15-Re-Release, sondern „B´Day – The Next Level“. Tja, und warum der ganze Aufwand? Denn gleich sieben neue Songs, das entspricht fast einer neuen vollwertigen Platte. Vermutlich ist „B´Day“ bisher nicht so gut gelaufen und liegt weit hinter den Verkaufszahlen von „Dangerously In Love“, dem 2003er Solodebüt der Ex-Destiny´s-Child-Sängerin.

„B´Day“ wird eröffnet durch die Shakira-Kollaboration „Beautiful liar“, mit der das Album als Remix-Version auch beschlossen wird. Das Stück ist ein leicht orientalisch angehauchter Dance-Groover, zu dem die beiden Grazien ihre Kurven sehr gut in Szene setzen können (der dazugehörige Videoclip ist auf der Bonus-DVD enthalten). Danach folgen erst mal drei bekannte Stücke der Urversion, angeführt durch „Irreplaceable“, dem vielleicht besten Stück von „B´Day“, bevor mit „Welcome to Hollywood“ wieder ein frischer, aber schwacher Song mit ziemlich doofem Text („Ooh it's the lights. Action! Hollywood!”) geboten wird, auf dem sich auch Rapper Jay-Z tummelt, der das Stück mitgeschrieben hat.

Trotz dieses Ausfalls gilt natürlich weiterhin die Aussage aus dem vergangenen Jahr zu diesem Album: „Am aufregendsten ist „B´Day“ immer dann, wenn Beyoncés Lebensgefährte Jay-Z ins Spiel kommt und seine charismatischen Raps vom Stapel lässt („Upgrade u“). Ebenso spannend ist es, wenn die Künstlerin Mut beweist und die ausgetrampelten Pfade der modernen Black Music verlässt. Also wenn sie sich an alten Motown-Scheiben orientiert, fetzige Bläser und scheinbar altmodische Beat zulässt („Deja vu“, „Suga mama“). Dann mutiert Beyoncé zu einer aufregenden Tina Turner oder Aretha Franklin der Neuzeit. Doch das passiert leider (noch) viel zu selten.“

Auch wenn „B´Day“ um rund 20 Minuten bzw. acht Songs und eine zusätzliche DVD aufgebohrt wurde, steigt die Qualität des Albums nicht merklich. Dazu sind neue Songs wie „If“, „Welcome to Hollywood“ und „Flaws and all“ einfach zu gewöhnlich. Das führt am Ende sogar zu Abzügen, denn irgendwie wirkt die Platte nun überfrachtet. Lediglich die schöne Soulballade „Listen“ (herausragend gesungen!) und der spanisch gesungene, leidenschaftliche Schmachtfetzen „Amor gitano“ im Duett mit Alejandro Fernández, heben sich deutlich von den übrigen neuen Tracks ab. Nichtsdestotrotz wird eBay wohl bald von alten „B´Day“-Versionen überschwemmt werden, denn die „Extended Deluxe Version“ bietet eindeutig mehr fürs Geld, wenn auch keinen qualitativen Quantensprung im Songwriting.

Anspieltipps:

  • Listen
  • Déjà vu
  • Amor gitano
  • Irreplaceable
  • Beautiful liar (Remix)
Neue Kritiken im Genre „R&B“
4/10

Scorpion
  • 2018    
Diskutiere über „Beyoncé“
comments powered by Disqus