Monstrosity - Spiritual Apocalypse - Cover
Große Ansicht

Monstrosity Spiritual Apocalypse


  • Label: Metal Blade/SPV
  • Laufzeit: 46 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Wer es im aufkeimenden Frühling derbe in die Schnauze bekommen will, der dürfte an „Spiritual apocalypse“ nicht vorbeikommen. Der Brutalität des Florida-Death Metal, die Monstrosity mit Deicide (neben ihrer Herkunft aus eben diesem Bundesstaat) verbindet, kann in dieser kompakten Form nur schwer entgangen werden und völlig ungehalten knüppelt diese bereits nach wenigen Sekunden mit dem Titeltrack, der sogleich als Opener fungiert, los.

Eine Schippe legen der neue Mikrophonmetzler Mike Hrubovcak (Gesang), Mark English (Gitarre), Mike Poggione (Bass) und Lee Harrison (Schlagzeug) dann mit „Firestorm“ nach und gefallen vor allem durch ihr Gespür für kleine Patterns, Riffs, Spielereien und komplexe sowie technische Parts, die sich wunderbar in das muntere Gemetzel einflechten. Wer sich überzeugen will, der Beginn von „The inhuman race“ sowie der ganze Track machen vorangegangene Aussage überdeutlich.

Im Vergleich zu den größtenteils kürzer gehaltenen Stücken der Truppe rund um Vorzeige Anti-Katholik Glen Benton legen Monstrosity einfach die Ideen zweier Songs in einen und streifen dabei mehrmals die 6 Minutenmarke und schlittern sogar zweimal drüber („Remnants of divination“, „The bloodline horror“), was allerdings gerade bei diesen Beiden zum Verhängnis wird, da sie dadurch in die Länge gezogen wirken anstatt kurz und knapp mit voller Wucht auszuholen um wieder in Deckung zu gehen.

Wären da nicht das vorzüglich gurgelnde Organ Hrubovcaks, die donnernden Attacken Harrisons und technisch anspruchsvolle Hürdenläufe, „Spiritual apocalypse“ wäre ein durchschnittliches Death Metal-Werk, das sich selber auf die Schlachtbank führt. Doch gerade die Feinheiten machen das sechste Opus der aus Fort Lauderdale stammenden Truppe aus. Also nicht von der etwas schleppenden Umsetzung von „Remnants of divination“ und „The bloodline horror“ abschrecken lassen und die Nackenwirbel kreisen lassen!

Anspieltipps:

  • Firestorm
  • The Inhuman Race
  • Spiritual Apocalypse
Neue Kritiken im Genre „Death Metal“
Diskutiere über „Monstrosity“
comments powered by Disqus