Elton John - Rocket Man: The Definitive Hits - Cover
Große Ansicht

Elton John Rocket Man: The Definitive Hits


  • Label: Mercury/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 77 Minuten
Artikel teilen:
9/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

„Rocket Man: The Definitive Hits“ hat die Aufgabe, die größten Singlehits aus den mittlerweile 44. Alben des Sängers aus Middlesex herauszufiltern.

Sir Elton John wird am 25. März 2007 60 Jahre alt. Seinen Geburtstag wird der Popstar ganz bescheiden im New Yorker Madison Square Garden feiern – zusammen mit geschätzten 15.000 Besuchern. Das ist ein ganz und gar würdiges Ambiente für Reginald Kenneth Dwight, wie Elton John bürgerlich heißt, der mit rund 270 Millionen verkauften Tonträgern (davon ca. 70 Millionen Singles und 200 Millionen Alben) im Jahr 2009 auch noch sein 40. Karrierejahr als plattenproduzierender Künstler feiern kann.

Elton Johns Plattenfirma veröffentlicht zu Ehren ihres Aushängeschilds nicht ganz überraschend das „Best Of“-Album „Rocket Man: The Definitive Hits“, welches vielleicht auch als Entschuldigung zu verstehen ist. Denn Elton John war mit der Promotion seines letztes Studioalbums „The Captain And The Kid” (09/2006) überhaupt nicht zufrieden, so dass das ambitionierte Werk (konzipiert als Nachfolger des Meilensteins „Captain Fantastic And The Brown Dirt Cowboy“) für seine Verhältnisse durchaus als kommerzieller Flop gewertet werden darf.

„Rocket Man: The Definitive Hits“ hat die Aufgabe, die größten Singlehits aus den mittlerweile 44. Alben des Sängers aus Middlesex herauszufiltern. Und nichts ist leichter als das. Denn wer in den vergangenen Jahren aufmerksam Radio gehört hat, kennt locker Dreiviertel, ach was!, alle der hier versammelten 18 Songs. Allein daran lässt sich der Einfluss Elton Johns auf die Popmusik festmachen. Aber auch die zahlreichen Coverversionen seiner Titel wie „Sorry seems to be the hardest word“ von der britischen Boyband Blue (2002), verwendete Samples wie „Indian sunset“ für 2Pacs „Ghetto gospel“ (2005) oder seine spektakuläre Neuversion von „Candle in the wind“ als Abschiedsgruß an die 1997 verstorbene Prinzessin Diana – mit mehr als 33 Millionen Einheiten immerhin die meistverkaufte Single aller Zeiten – zeigen, dass Elton John unauslöschliche Spuren in der Musikgeschichte hinterlassen hat.

In komprimierter Form erwartet den Hörer ein astreines Hitfeuerwerk, das sowohl seichte Titel wie „Sacrifice“ und „Blue eyes“, als auch furiose Songs wie „I’m still standing“ und „Saturday night’s alright for fighting“ und nicht zuletzt preisgekrönte Soundtrackbeiträge wie „Can you feel the love tonight“ enthält und damit die gesamte Bandbreite des Könnens von Elton John und seinem kongenialen Songschreiber Bernie Taupin widerspiegelt. In diesem Sinne: Happy Birthday, Elton!

Anspieltipps:

  • Daniel
  • Sad songs
  • Rocket man
  • Crocodile rock
  • Saturday night’s alright for fighting
Neue Kritiken im Genre „Pop“
5/10

Across The Meridian
  • 2018    
5.5/10

World Be Live
  • 2018    
Diskutiere über „Elton John“
comments powered by Disqus