Larrikin Love - The Freedom Spark - Cover
Große Ansicht

Larrikin Love The Freedom Spark


  • Label: Inkubator/Soulfood
  • Laufzeit: 38 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Larrikin Love war ein Quartett aus London, das fünf Singles/EPs sowie das Album „The Freedom Spark“ (09/2006) auf den Markt gebracht hat. Wer sich nun in Anbetracht dieser aktuellen CD-Besprechung verwundert fragt, weshalb die Vergangenheitsform Anwendung findet, muss mit der Nachricht konfrontiert werden, dass die Herren Edward Larrikin (Gesang), Micko Larkin (Gitarre), Alfie Ambrose (Bass) und Coz Kerrigan (Drums) knapp drei Wochen vor der Deutschland-Veröffentlichung ihres Debütalbums ihre Trennung bekannt gegeben haben.

Damit dürfen wir uns endgültig abschminken, dass Larrikin Loves fröhlicher Mix aus Pop, Rock, Ska, Irish Folk, Punk und Reggae jemals auf deutschen Bühnen dargeboten wird, ganz abgesehen davon, wie viel Sinn die Besprechung eines Albums einer nicht mehr existierenden Band macht. Dabei waren die Chancen des Quartetts gar nicht schlecht, mit einem Sound zwischen Blur, The Libertines, The Clash und The Pogues kommerziell zu Punkten. Titel wie „Edwould“, „Downing street kindling“ und „Well, love does furnish a Life“ versprühen jedenfalls eine ansteckende Pogo-Stimmung, die von Klängen einer Ukulele, Mandoline, Fiddle und Trompete, die neben der üblichen Gitarre/Bass/Schlagzeug-Grundlage agieren, befeuert wird. Das ist als Debütwerk eine äußerst solide Leistung, der ein Nachfolger verwehrt bleibt.

Anspieltipps:

  • Edwould
  • Six queens
  • Burning coast
  • Downing street kindling
  • Well, love does furnish a Life
Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
6.5/10

Niente
  • 2017    
Diskutiere über „Larrikin Love“
comments powered by Disqus