Bobby Valentino - Special Occasion - Cover
Große Ansicht

Bobby Valentino Special Occasion


  • Label: Def Jam/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 66 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.7/10 Leserwertung Stimme ab!

„You can’t tell me that you don’t love Bobby!”, singt der 25-jährige R&B-Sänger namens Bobby Wilson in dem Intro seines neuen Longplayers „Special Occasion“. Bekannt ist Mr. Wilson wohl eher unter seinem Künstlernamen Bobby Valentino, mit dem er im April 2005 sein Debütalbum „Disturbing The Peace Presents Bobby Valentino“ veröffentlichte. Entdeckt wurde der aus der Crunk-Metropole Atlanta/Georgia stammende Sänger und Songwriter von Rapper Ludacris, der damals gemeinsam mit seinem Businesspartner Chaka Zulu das Label Disturbing The Peace gründete.Im Jahr 2004 konnte man Mr. Valentino dann auch endlich erstmals als Feature-Artist mit Ludacris’ Hit-Single „Pimpin’ All Over The World“ in den Charts bewundern. Nach seinem Massenkommunikationsstudium an der Clark Universität in Atlanta war das definitiv ein guter Start für Bobby, but the story still goes on... es folgte der erste Platz der Billboard-R&B-Charts und über 180.000 verkaufte Einheiten innerhalb der ersten Release-Woche seines Soloalbums „Disturbing The Peace“. Neben zahlreichen Auftritten mit bekannten Künstlern wie Bow Wow, Omarion und Marques Houston wurde Bobby sogar bei den 37. Image Awards in der Kategorie „Outstanding New Artists“, wie auch in den Sparten „Best R&B Single“ bzw. „Best R&B New Artist“ im Rahmen der Soul Train Awards nominiert.

Heute tritt der Sänger die zweite Runde seiner erfolgreichen Karriere an und präsentiert mit „Special Occasion“ ein sehr gelungenes R&B-Album, das sich zwar vom Mainstream abhebt, aber immer noch wie der Bobby von vor zwei Jahren klingt. Dass man seinen Wurzeln treu bleibt, ist ja schön und gut, doch eine kleine Weiterentwicklung hätten wir uns dann doch gewünscht. Dabei hatte Valentino während der Produktion seines neuen Longplayer ein klares Ziel vor Augen: „Es gibt unglaublich viele Künstler, die sich immer weiter vom echten R&B-Sound entfernen. Mein Ziel ist es, den Fans das zurückzugeben, was in den letzten Jahren gefehlt hat.“

Diesen fehlenden Sound bringt Bobby zwar mehr oder weniger zurück, doch hat dadurch auch gleichzeitig ein sehr einfältiges Album kreiert. Als Beispiel reicht schon die Erwähnung von den Tracks „If I Had My Way“, „How Bout It“, „Turn The Page“ und „Home Is Where You Belong“. Die genannten vier Tracks befinden sich auf der Mitte des 66 Minuten langen Albums und folgen hintereinander. Zwar hätte sich jeder einzelne Song neben einem Omarion- oder Ne-Yo-Track hervorgehoben, doch im Vergleich zueinander hören sich die vier R&B-Nummern fast identisch an.

Der Beginn von „Special Occasion“ ist allerdings alles andere als einfältig. Hier trifft man auf die erste Single und den Up-Tempo-Song „Anonymous“, der von Timbaland himself produziert wurde. Danach folgt der Flirt-Track „Checkin’ For Me“, der allen Anschein nach eigens für die männlichen Anbaggersprüche im Club produziert wurde. Auf eine kleine Enttäuschung trifft man in „Rearview (Ridin)“ zusammen mit Entdecker und Rapper Ludacris. Hier erwartet man einen Club-Banger der Oberklasse, trifft aber nur auf einen gut anzuhörenden Partysong ohne Ohrwurm-Feeling. Schade, bei einer Kollaboration mit Luda hätten wir mehr erwartet.

Ein gewöhnlicher R&B-Beat gemischt mit Bobby Valentinos schöner Stimme und einem Rappart von Fabolous, machen auch noch lange keinen Superhit aus, wie „Let Him Go“ traurig beweist. Sehr schön anzuhören sind hingegen die darauffolgenden souligen „Only Human“, „Can’t Wait Til’ Later“ und „I Was Wrong“, welches sehr Orchester-mäßig angelegt ist. Unbeschreiblich angenehm wird „Special Occasion“ erst, wenn Mr. Wilson einen R&B-Klassiker aus der Tasche zieht und mit „Soon As I Get Home“ eine wunderschöne Neuversion des Babyface-Tracks auf die Beine stellt. Mit dem nicht typischen R&B-Sound in „Over&Over“ gibt es einen weiteren Track, der sich deutlich abhebt und in das wunderbare und soulige „Right There (Thank You)“ einleitet, das Bobby nur von einer Gitarre begleitet quasi A Cappella singt.

Und wenn sich dieser Mann völlig losgelöst von der Musik leiten lässt und mit Soul und Gefühl „I was raised in Atlanta, Georgia“ aus seiner Seele singt, wird eindeutig klar, was Mr. Bobby Valentino mit dem „echten R&B-Sound“ meint. Please pay attention, hier setzt das Gänsehaut-Feeling ein!

Anspieltipps

  • Anonymous
  • I Was Wrong
  • Soon As I Get Home
  • Over&Over
  • Right There (Tank You)
Neue Kritiken im Genre „R&B“
9/10

Fragen Über Fragen
  • 2017    
7/10

A Seat At The Table
  • 2016    
Diskutiere über „Bobby Valentino“
comments powered by Disqus