DJ Kentaro - Enter - Cover
Große Ansicht

DJ Kentaro Enter


  • Label: Ninja Tune/Rough Trade
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Der 25-jährige DJ Kentaro befindet sich zurzeit auf dem besten Weg erfolgreich in das mächtige Producer-Geschäft einzusteigen. Nach seinem 2002er Sieg der DMC-Weltmeisterschaft in der Kategorie DJ-ing, folgten Studioaufnahmen mit unter anderem den legendären The Roots, dem jamaikanischen Sänger Sizzla und Pharcyde. Nun möchte der junge Japaner mit seinem Soloalbum „Enter“ auch den Rest der Welt auf sich aufmerksam machen. Doch anstatt sich nur auf seine Vorliebe – den HipHop – zu konzentrieren, vereint DJ Kentaro auf seinem 50-minütigen Longplayer neben Rap auch sinnliche und groovende Beats des Reggae, Funk, Techno und Jazz. „Bei den Battles wird oft zu viel Wert auf technische Spielereien gelegt, und die Musik bleibt auf der Strecke. Nach meinem Sieg haben mir die Leute gesagt, dass ich beides hätte: Die Technik und das Feeling. Mein Konzept war: Keine Mauern zwischen den Musikstilen. Ich habe in sechs Minuten Reggae, HipHop, Drum’n’Bass, House und Dub verarbeitet. Das macht keiner außer mir.“ (Quelle: www.arte.tv)

Auch auf „Enter” erfährt der Hörer von DJ Kentaros Musikfreiheiten und kommt in den Genuss seiner DJ-Scratch-Qualitäten. In dem smoothen „Rainy Day“ trifft man auf eine knallharte Drum’n’Bass Attacke, die zuvor noch in dem leichten „Tasogare Highway High“ ein angenehmes Dub- und Soulgefühl heraufbeschworen hat. HipHop-Feeling gibt es zusammen mit Pharcyde auf „Keep On“ zu hören und auch das Reggae-angelegte „Handmade Gift“ featuring Little Tempo bietet einen guten Rap und vor allem eine hervorragende Scratchaktion von DJ Kentaro.

Der Funk-inspirierte Song „Free“ zusammen mit Spank Rock und das phänomenal gescratchte „One Hand Blizzard“ sind weitere herausragende Tracks von DJ Kentaros „Enter“. Es ist deutlich zu spüren, dass sich Kentaro mit seinem Longplayer auf die Ebene des Music Producers hieven möchte, um sein DJ-Image in ein Produzenten-Image umzuwandeln. Die Vielzahl von unterschiedlichen Musikrichtungen und die gekonnt eingebauten Scratchkünste, dürften in Zukunft aus mehreren Lautsprechern dröhnen und zu hören sein. Die Gastfeatures Pharcyde, Spank Rock, New Flesh, Little Tempo, Ronnie Darko, Chris Rockswell, Arman Xxxchange, Hifana, Fat Jon und Hunger fügen sich ebenfalls sehr gut in DJ Kentaros Musik ein und machen somit „Enter“ zu einem gelungen Album. Sicher ist, dass der junge Japaner bei den nächsten Hits seine Finger mit im Spiel haben könnte. Mission erfüllt, Kentaro.

Anspieltipps

  • Keep On
  • Tasogare Highway High
  • Rainy Day
  • One Hand Blizzard
Neue Kritiken im Genre „Dance“
7/10

Raw Movements/Rude Movements
  • 2016    
Diskutiere über „DJ Kentaro“
comments powered by Disqus