Autumn - My New Time - Cover
Große Ansicht

Autumn My New Time


  • Label: Metal Blade/SPV
  • Laufzeit: 48 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Der erste Durchgang von „My new time“ ist alles andere als vielversprechend. Eine nebelverhangene Atmosphäre beginnt sich zaghaft auszubreiten und lässt die Lautsprecher mit dünnem Tau beschlagen, denn trotz des eingängig konzipierten Eröffnungstracks „Satellites“, machen die nachfolgenden Stücke dem Bandnamen alle Ehre. Erst bei näherer Beschäftigung mit dem dritten Werk der sechs Holländer (Nienke de Jong (Gesang), Mats van der Valk (Gitarre), Jens van der Valk (Gitarre), Jerome Vrielink (Bass), Jan Grijpstra (Schlagzeug) und Jan Munnik am Keyboard) kristallisiert sich allmählich eine romantische Atmosphäre heraus, die wohltuend und songdienlich zugleich ist.

Richtig auf den Putz gehauen wie in „Blue wine“ wird bei Autumn selten, bombastische Elemente haben nach dem zweiten Album „Summer´s end“ (2005) ausgedient, nur der eine oder andere doomige Ansatz der Vorgänger wird eingeflochten. Im Großen und Ganzen wandelt die sechsköpfige Kombo daher in ruhigen, musikalischen Sphären, die vor allem durch die charismatische Stimme von Nienke ihre Faszination erhalten. Dennoch haben sich mit „Angel of desire“ und „Communication on opium“ zwei Langweiler eingeschlichen, die seelenruhig am Rand der Belanglosigkeit umherdümpeln.

Dagegen halten das mit wunderschöner, abendlicher Stimmung durchsetzte „Forget to remember“, der fabelhaft arrangierte Titeltrack oder das voll Sehnsucht und Vergänglichkeit geplagte „Epilogue“, welches einen perfekten Abschluss bildet. Schade, dass Autumn trotz Unterbringung bei zwei Majorlabels (das Debüt „When lust evokes the curse“ erschien bei Sony, das Zweitwerk bei Universal) ihren Durchbruch nicht geschafft haben, denn „My new time“ widersetzt sich in angenehmen Ausmaß kommerzieller Anbiederung. Vielleicht gelingt der Anschluss ja irgendwie. Alles in allem haben die Holländer aber noch einen langen Weg vor sich.

Anspieltipps:

  • Blue Wine
  • State Of Mind
  • My New Time
  • Forget To Remember
Neue Kritiken im Genre „Gothic Metal“
3/10

From Spirits And Ghosts (Score For A Dark Christmas)
  • 2017    
5/10

The Shadow Self
  • 2016    
4.5/10

The Brightest Void
  • 2016    
Diskutiere über „Autumn“
comments powered by Disqus