Bleed The Dream - Killer Inside - Cover
Große Ansicht

Bleed The Dream Killer Inside


  • Label: Bodog Music/EDEL
  • Laufzeit: 46 Minuten
Artikel teilen:
5.5/10 Unsere Wertung Legende
4.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Bleed The Dream aus Los Angeles waren einst als Emocore-Band gestartet. Sie legten vor zwei Jahren mit ihrem Debütalbum „Built By Blood“ (04/2005) einen mittelprächtigen Start hin, der innerhalb der Genregrenzen nur wenig Staub aufwirbelte. Das einzige, was in Erinnerung blieb, ist die dramatische Geschichte um ihren an Krebs verstorbenen Drummer Scott Gottlieb. Entsprechend düster und wütend ging die Band auf ihrem Debüt zu Werke.

Diese emotionale Talsohle haben Bleed The Dream offenbar überwunden. Das sieht man an den strahlend hellen Cover-Farben des zweiten Albums „Killer Inside“. Doch schaut man einmal genauer hin, lässt sich eine Gruppe niedergemetzelter Männer entdecken, die in einer riesigen Blutlache liegt. Auch textlich dreht sich alles um Mord und Todschlag. Doch das blutrünstige Covermotiv und die dazu passenden Lyrics sind die letzten Bezüge an alte Hardcore- bzw. Emo-Zeiten. Was die Kalifornier auf ihrem Zweitwerk musikalisch treiben, geht nämlich schnurstracks in Richtung poppiger Rockmusik, in der Brüllen und Kreischen keinen Platz mehr hat. Doch was bleibt übrig, wenn die Rechnung „Bleed The Dream minus Screamo minus Emo minus Hardcore“ lautet? Richtig, nicht viel, was dieses Album in irgendeiner Form zu einer besonderen Attraktion machen könnte.

Die Produktion von GGGarth (Atreyu, Trapt, Haste The Day) und Ben Kaplan (Kittie, Rise Against, It Dies Today) ist zwar um einiges differenzierter und satter ausgefallen als die Arbeit von Cameron Webb am Vorgänger. Doch aus den unauffälligen Songs ließ sich auch nicht mehr herausholen, als am Ende auf „Killer Inside“ zu hören ist: Solide Rockkost mit zwei, drei Highlights (z.B. „Vampires... Don’t kill for the $”). Das mag in den USA funktionieren. Um Europa zu erobern braucht es aber ein ganz anderes Pfund.

Anspieltipps:

  • Closer
  • A killer inside
  • Tell someone who cares
  • Vampires... Don’t kill for the $
  • Considering… This time it was me
Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Bleed The Dream“
comments powered by Disqus