Peter Green - Supernatural - Cover
Große Ansicht

Peter Green Supernatural


  • Label: Snapper Music/SPV
  • Laufzeit: 128 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Vor 40 Jahren gründeten John McVie, Mick Fleetwood und Peter Green die Bluesrockgruppe Fleetwood Mac, die sich Mitte der 70er Jahre zu einer der erfolgreichsten Mainstreamsbands aller Zeiten entwickelte. Zu der Zeit war Peter Green schon längst aus der Band verschwunden und solo unterwegs. Später dann mit der Splinter Group.

Zu Ehren Peter Greens, der neben Eric Clapton zu Recht zu den besten weißen Bluesgitarristen der Rockgeschichte gezählt wird, erscheint nun das randvolle Doppelalbum „Supernatural“, auf dem sich 25 Songs aus 40 Karrierejahren befinden. Und obwohl es immer eine heikle Angelegenheit ist, eine so lange und erfolgreiche Karriere auf gerade mal zwei CDs zusammenzufassen, ist das Kunststück mit „Supernatural“ geglückt. Wer Peter Greens Musik also wirklich nicht kennen sollte und auf innovatives Gitarrenspiel und Bluesrock fernab von öden „I woke up this morning and I felt bad“-Phrasen steht, sollte sich dieses Doppelalbum gönnen, um in relativ kompakter Form (die CDs haben etwas über zwei Stunden Spielzeit) in die Welt von Fleetwood Mac und der Splinter Group einzutauchen.

Auf dem ersten Silberling finden sich zehn Fleetwood-Mac-Songs, davon sieben als Live-Aufnahme vom „Boston Tea Party“-Konzert im Februar 1970, die allerdings nicht ausschließlich in Originalversionen vorliegen. So ist einer der großen Klassiker des Musikunterrichts an unseren Schulen – „Alabatross“ – in einer Einspielung der Splinter Group vertreten, ebenso wie das wunderschöne „Man of the world“ und das exstatische „The supernatural“. Auf der zweiten Scheibe wird dann die Splinter Group ausführlich beleuchtet, der die ungezügelte Genialität früher Fleetwood-Mac-Veröffentlichungen etwas abzugehen scheint, zumal es bei den ausgewählten Stücken auch wesentlich ruhiger und bedächtiger zugeht als auf der ersten Disc. Trotzdem, unterschätzt werden darf auch Greens Oeuvre aus dieser Phase nicht.

Anspieltipps:

  • Burglar
  • Oh well!
  • Albatross
  • Sandy Mary
  • Hiding in shadwos
  • Rattlesnake shake
  • Black magic woman
  • When you got a good friend
Neue Kritiken im Genre „Blues“
Diskutiere über „Peter Green“
comments powered by Disqus