Karpatenhund - Karpatenhund 3 - Cover
Große Ansicht

Karpatenhund Karpatenhund 3


  • Label: Virgin/EMI
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Die dritte Drei-???-Folge aus dem Jahr 1979 beschäftigt sich mit dem Karpatenhund und so fügt sich ein kleiner Kreis, in dem sich die Geburtsjahre der fünf Musiker aus Köln um eben dieses Jahr drehen dürften und ihrem Debütalbum den Zusatz „#3“ geben. 2006 gab es bereits eine EP, in diesem Jahr dann die „Gegen Den Rest“-EP, deren Hauptsong in der ARD-Serie „Türkisch für Anfänger“ die Titelmelodie zur Verfügung stellt und nun also das erste Album. Wenn man so will, Veröffentlichung Nummer Drei – obgleich schon ein Demo und eine Free Download-Single die Runde machten.

Claire Oelkers (Gesang), Stefanie Schrank (Bass, Synthesizer, Gesang), Björn Sonnenberg (Gitarre, Gesang), Jan Niklas Jansen (Gitarre) und Mauri Arca (Schlagzeug) heißen die neuen Pop/Rock-Darlings, deren Sound jede Menge jugendliche Frische und Ungestümtheit atmet, doch erdiger, wissender als man denken könnte die Stereo-Anlage erklimmt. Wie bereits Virginia Jetzt bespielen sie parallel zum neuen Release diverse Schulen und schreiben es auf ihre Fahnen, dem Bildungsnotstand flockige Arrangements und eingängige Hooklines entgegen zu setzen.

Leicht holprig und stets nah am Proberaum-Sound kommen so echte Frühlings-Hits zustande, deren Haltbarkeit doch bis weit darüber hinaus datiert ist. Allein „Gegen Den Rest“ trumpft derart schwungvoll auf, dass man sich mit Dauergrinsen und wilden Tanzschritten im Wohnzimmer wieder findet, wobei die Live-Erfahrung noch eine markantere Präsenz vermitteln dürfte und das fleißige Tourprogramm der Kölner als nachdrückliche Einladung dazu gesehen werden sollte. Doch bis es soweit ist, halten uns schnittige Gitarrenriffs, einprägsame sowie überaus druckvolle Schlagzeug-Akzente und die authentische Alltagsromantik in den mädchenhaft süßlich vorgetragenen Lyrics auf Trab und wirken neben dem Rock´n´Roll-Spirit auch melancholisch verträumt, wie zum Beispiel „Stunts“ anschmiegsam unter Beweis stellt.

Dass sich selbst Synthesizer in den dynamischen Rock-Arrangements, denen man die Spielfreude des Fünfers in jeder Sekunde anhört, wieder finden, erweitert den Horizont von „Karpatenhund #3“ und lässt den Hörer immer wieder neue filigrane Akzente finden, die unter der vermeintlich schroffen, dennoch aber lieblichen Herangehensweise verborgen liegen. Der Sommer darf kommen und jede Menge positive Worte über Karpatenhund gleich mit dazu. Sie haben es sich verdient und werden den pauschalen Vergleichen mit gesichtslosen Pop/Rock-Formationen aus hiesigen Landen nur ein müdes Lächeln schenken müssen. Karpatenhund atmen Spaß und vermitteln diesen in 12 Songs ohne Abnutzungserscheinungen.

Anspieltipps:

  • Zusammen Verschwinden
  • Gegen Den Rest
  • Eigentlich Wollte Ich Mich Nicht Mehr Verlieben
  • Stunts
  • Oh Ja
Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
6.5/10

Niente
  • 2017    
Diskutiere über „Karpatenhund“
comments powered by Disqus