Job For A Cowboy - Genesis - Cover
Große Ansicht

Job For A Cowboy Genesis


  • Label: Metal Blade/SPV
  • Laufzeit: 31 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Wer die unbändige Death Metal-Walze aus Glendale, Arizona dieses Jahr als Vorgruppe auf der Sanctity Of Brothers-Tour der Metalcore-Recken von Unearth erleben durfte, wird sich die Wartezeit bis zum Release von „Genesis“ wahrscheinlich mit den Hörproben auf der bandeigenen, gut besuchten Myspace-Seite vertrieben haben. Schließlich gab es dort schon einen Vorgeschmack auf das Aggressionsbündel namens „Embedded“ und drei weitere Songs, von denen zwei auf der bereits veröffentlichten „Doom“-EP (2005) zu finden waren.

Ernüchternd an der nun fertigen Scheibe ist jedoch, dass Job For A Cowboy sich innerhalb eines Stücks nicht viel Mühe geben, Abwechslung oder gar mehrere Breaks einzustreuen. Stattdessen knüppelt die Truppe mit „Bearing the serpents lamb“ und tiefer gelegten Äxten munter drauflos, stürmt nach vorne, gibt ihr Motto mit dem Titel „Reduced to mere filth“ preis und findet ihren ersten Ruhepol in dem düsteren „Upheaval“, das ohne jegliches Gegrunze auskommt.

Danach herrscht wieder flächendeckendes und wütendes Todesblei, welches mit unbarmherziger Energie von Jonny Davy (Gesang), Bobby Thompson (Gitarre), Ravy Bhadriraju (Gitarre), Brent Riggs (Bass) und Jon Rice (Schlagzeug) aus den Boxen gedroschen wird, bis „Martyrdom unsealed“ mit seiner kurzen Gitarrensoloeinlage gegen Ende aus dem bisherigen, apokalyptischen Tumult heraussticht und in das wiederum, rein atmosphärische Instrumental „Blasphemy“ mündet.

„Genesis“ ist eine kompromisslose Abrissbirne geworden, verzichtet allerdings gänzlich auf kühle Besonnenheit und hätte durch das Einweben von intelligenten Rhythmuswechseln sicherlich ein Hammeralbum werden können, das sich kein Fan des Genres entgehen lassen sollte. In dieser Form bieten Job For A Cowboy immerhin ein halbe Stunde kurzweilige Unterhaltung für Freunde der härteren, metallischen Gangart.

Anspieltipps:

  • Coalescing Prophecy
  • Martyrdom Unsealed
  • Bearing the Serpent´s Lamb
Neue Kritiken im Genre „Death Metal“
Diskutiere über „Job For A Cowboy“
comments powered by Disqus