Omarion - 21 - Cover
Große Ansicht

Omarion 21


  • Label: Columbia/SonyBMG
  • Laufzeit: 53 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Viele werden Omari Ishmael Grandberry aka Omarion noch als Bandleader der Soulteen-Formation B2K kennen, die 2003 mit ihrer Hitsingle „Bump, Bump, Bump“ zusammen mit P. Diddy auch unser Land unsicher machten. Doch der heute 22jährige R&B-Sänger konnte sich vor allem mit seinem 2005er Solo-Debüt „O“ einen Namen im Musikbusiness machen. Mit seinem neuen Album „21“ scheint Omarion es nun endgültig geschafft zu haben. Zusammen mit Superproduzenten wie Timbaland, The Neptunes, The Underdogs (Dreamgirls Soundtrack, Mary J. Blidge), Bryan Michael Cox (Chris Brown, Usher, Mariah Carey) und Newcomer Eric Hudson (den Omarion als seinen „persönlichen Teddy Riley” bezeichnet), hat Omarion als Sänger und Co-Writer eine 14 Lieder starke R&B-Platte auf die Beine gestellt, die sich durchaus hören lassen kann.

Sei es mit der ersten, von Timbaland produzierten, Single „Ice Box“, der Ohrwurm-Nummer „Entourage“ oder mit Eric Hudsons produzierten Dance-Pop-Song „Electric“, der auch auf Justin Timberlakes „FutureSex/LoveSounds“ einen Platz gefunden hätte, Omarion präsentiert mit seiner Produzentengarde frische Beats und gute Lyrics. Zwar konzentriert sich der 22jährige Sänger auf die gewohnten R&B-Themen, wie Liebe, Trennung und Sex und schweift ab und zu in die Kitsch-Zone ab, doch im Großen und Ganzen bietet O ein solides Album, das durchweg R&B atmet.

Der schnelle Neptunes-Beat in „Obsession“ macht sich dabei genauso gut, wie die unverkennbare Timbaland-Produktion in „Beg For It“, die Omarion sehr im Stil von einem gewissen R.Kelly singt. „Just That Sexy“ ist, wie der Song schon sagt, einfach nur sexy und folgt nach dem sehr ruhigen und träumerischen „Midnight“. Augen schließen und auf Wolke Sieben schweben, ist dank Omarions zuckersüßer Stimme auch möglich. Das wunderbare „The Making Of You“ lädt genau zu diesem Prozess ein und sticht besonders durch die minimalistisch gehaltenen Arrangements und Omarions ausgereifter Stimme hervor. Mit seinem Star-Dasein setzt sich der junge Sänger mit Songs wie „Made for TV“ und „Been With A Star“ auseinander, indem er auch die Schwierigkeit einer ernsten Beziehung in Verbindung mit seinem weltweiten Erfolg anspricht.

Die Höhepunkte von Omarions „21“ sind eindeutig „Obsession“, „Beg For It“, „The Making Of You“ und die ersten beiden Singleauskopplungen „Ice Box“ und „Entourage“. Schon allein Timbalands Beitrag in „Ice Box“ mit: „I’m so cold, I’m so cold, I’m so cold“ ist eine Erwähnung wert. Im Endeffekt hätte Omarion sich noch ein bisschen mehr mit seiner stimmlichen Begabung ins Zeug legen können, denn hier fehlt leider das richtige Soul-Feeling zum Dahinschmelzen.

Anspieltipps

  • Ice Box
  • Entourage
  • Obsession
  • Beg For It
  • The Making Of You
Neue Kritiken im Genre „R&B“
6/10

Hart Fragil
  • 2018    
4/10

Scorpion
  • 2018    
Diskutiere über „Omarion“
comments powered by Disqus