Ne-Yo - Because Of You - Cover
Große Ansicht

Ne-Yo Because Of You


  • Label: Def Jam/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Zurzeit flimmert Ne-Yo mit seinem Filmdebüt „Stomp The Yard“ über deutsche Kinoleinwände und beeindruckt die Zuschauer mit coolen Dancemoves. Doch es kann nicht alles so glatt laufen, wie Hollywood-Produktionen mit Happy End. Den traurigen Beweis liefert Ne-Yos zweiter Longplayer „Because Of You“ – der noch nicht einmal 12 Monate nach seinem Debüt „In My Own Words“ folgt. In Prince-Manier mit sehr kurzer Produktionszeit präsentiert Ne-Yo ein gerade mal 12-Track Album, das anstelle des Silbertabletts über die Fast-Food-Theke serviert wird. Ne-Yos Motto „If it ain’t broke, don’t fix it“ scheint auch das Rezept des neuen Albums gewesen zu sein. Eintönige, uninspirierte und mittelmäßige Songs brauchen gar nicht erst gesucht zu werden – man findet sie von allein. Der junge Sänger und Songwriter gibt selbst zu: „Ich wollte mit der neuen Single „Because Of You“ dort ansetzen, wo ich mit „Sexy Love“ aufgehört habe. Ebenso war es mit dem neuen Track „Do You?“, der von „So Sick“ abgeleitet ist.“. Weitere Vergleiche mit Neu und Alt kann man sich sparen, denn alle 12 Songs sind in irgendeiner Form schon einmal auf dem R&B-Markt gewesen.

Da helfen auch keine Features von HipHop-Ikone Jay-Z („Crazy“) oder Jennifer Hudson („Leaving Tonight“) – es bleibt eine brave Kommerz-Produktion, die auf das schnelle Geld aus ist. Zwar ist die erste Singleauskopplung „Because Of You“ ein radiotauglicher Uptempo-Song und der Track „Make It Work“ ebenfalls schön anzuhören, doch die restlichen zehn Lieder bauen quasi auf den beiden genannten Songs auf. Es fehlt die Abwechslung, die Experimentierfreudigkeit und das gewisse „Etwas“, wie man es in einer R. Kelly-, John Legend- oder Usher-Produktion findet.

Eine Art von Weiterentwicklung hat Ne-Yo insofern durchlebt, dass er nun, anstatt schmerzlicher Erinnerungen, die positiven Seiten des Lebens besingt. Der Grund dürfte hier wohl die Geburt seines Sohnes im vorigen Jahr sein. Themen auf „Because Of You“ sind natürlich Liebe, Leidenschaft und Emotionen – obwohl diese beim Anhören nicht nach zu empfinden sind. Der von Stargate produzierte gleichnamige Titel behandelt die ultimative und unzertrennliche Liebe, währenddessen „Do You“ an eine alte Flamme adressiert ist. Das von Newcomer Syience produzierte „Angel“ lehnt an den 80er Jahre Groove an und behandelt das kitschige Thema: „to be in a relationship with a real angel“.

Nach 50 Minuten Klischee-Songs und R&B, wie man ihn an jeder Straßenecke findet, beendet Ne-Yo sein zweites Werk „Because Of You“. Schade eigentlich, denn dass der junge Mann durchaus talentiert ist, konnte er bereits mit Produktionen wie Rihannas „Unfaithful“ oder Beyonces „Irreplaceable“, in denen er als Songwriter fungierte, unter Beweis stellen.

Anspieltipps

  • Because Of You
  • Do You
  • Make It Work
Neue Kritiken im Genre „R&B“
9/10

Fragen Über Fragen
  • 2017    
7/10

A Seat At The Table
  • 2016    
Diskutiere über „Ne-Yo“
comments powered by Disqus